Sonntag, 7. August 2011

Sommer 2011


Nasse Füße, nasse Haare,
jeden Tag dasselbe Spiel.

Auch wenn ich die Haltung wahre,

langsam wird es mir zuviel.


Nachts am Fenster dieses Rauschen,

dunkle Wolken jeden Tag.

Und dem Wind kann man gut lauschen,

wenn man das im Sommer mag.


Hallo W
ärme, hallo Sonne,
wo versteckt ihr euch denn nur?
Voll ist meine Regentonne,

ich will endlich Sommer pur.



Margo Plag







Kommentare:

Frau Wolkenlos hat gesagt…

Liebe Margo,
das Gedicht ist sehr passend zum Sommer 2011. Wunderbar gereimt. Ich habe mich den ganzen Juli über den Sommer (der keiner ist) geärgert. So langsam habe ich mich damit abgefunden, dass der Sommer vorbei ist. Vielleicht gibt es ja noch einen schönen Herbst. :-)
Liebe Grüße

Shoushous Welt hat gesagt…

Tja irgendwie ist und wird das wohl dieses Jahr nichts mehr so richtig, so richtig viel Zeit bleibt dem Sommer ja auch gar nicht mehr

LG Shoushou

Postpanamamaxi hat gesagt…

Das passt aber wirklich zum Sommer 2011. Viel zu nass und kalt.
Wir hatten im Juli an einem total ungemütlichen Freitag sogar den Kaminofen angefeuert, weil es gar zu ungemütlich war und die Feuchtigkeit ins Haus zu ziehen schien.

Tolles Gedicht über einen miesen Sommer!

FrauJudith hat gesagt…

Ich schleich mich schon dauernd ins Solarium...
Es ist furchtbar!
Aber das Gedicht ist gelungen.

LG Judith

Andy hat gesagt…

Ach es wird schon noch:-) Im Regen tanzen ist doch auch nicht schlecht:-)

Bianca hat gesagt…

Sehr schönes Gedicht und passt wie die Faust aufs... Ach ne, wie das Wetter zum Sommer.