Mittwoch, 29. September 2010

Stimmen im Wind

Da ich momentan krank bin und mir irgendwie nix interessantes einfällt, hier mal ein ganz neues Triskehle Lied. Der Text ist zu 98% von mir und die Melodie ist ein schwedisches Volkslied namens: Varvindar friska.

Stimmen im Wind

Laub fällt von alten Bäumen hinunter
Wenige Blumen sind noch zu sehn.
Regen und Nebel lassen uns schaudern
Weit seh die alte Hütte ich stehn.

Refrain:
Stimmen im Wind, die Geister sind wach,
schützendes Feuer unter dem Dach.
Asche ist auf die uralten Steine
wie weißer Staub geweht.
Graugänse sind am Morgen geflogen,
Dämmerung kommt, es ist auch schon kalt.
Hexen und Gnome, necken die Menschen
Die wilde Jagd tobt laut durch den Wald.
Stimmen im Wind...
Schlaflose Nächte, bangendes Lauschen,
düstre Gedanken wandern umher.
Wer jetzt allein ist wird es auch bleiben,
dunkele Zeiten sind ja so schwer.
Stimmen im Wind...
Ach, diese letzten Tage und Stunden,
bald ist das alte Jahr schon vorbei.
Denk an die Blumen, denk an das Leben,
Frühling bringt Alles wieder herbei.
Stimmen im Wind... 

Kommentare:

Ashmodai hat gesagt…

Wunderschöner Text!
Ich bin schon gespannt, wie es klingen wird.

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Da kann ich nur zustimmen, gute Besserung!

Anonym hat gesagt…

Ich liebe dieses Lied und meine Schüler lieben es auch schon....

Lieben Gruß
Lidania