Sonntag, 30. Mai 2010

Gruftbrillen

Freunde von mir hatten die Idee Brillen für Gothicfreunde herzustellen. Das sind ganz normale Brillengläser mit der entsprechenden Sehstärke aber in ganz besonders gruftigem Design. Auch als Sonnenbrillen erhältlich.

Tom und ich haben Pfingsten beim Mittelaltermarkt auf Schloss Broich die Hersteller getroffen und die Sonnenbrillenkollektion durchprobiert. Dabei s
ind die folgenden Fotos entstanden. Viel Spaß.











Wackkkkkööööööhn!!!

Bildrechte sind bei Gruftbrille. Wer Interesse hat kann hier schauen.

Samstag, 29. Mai 2010

Gewonnen

Nachdem ich gestern von meinem Kummer berichtet habe, heute mal etwas Schönes.

Ganz überraschend erhielt ich ein Paket von der Firma Henkel. Ich konnte mich gar nicht mehr erinnern, dass ich dort vor Wochen mal einen Freizeit-Tipp abgegeben habe. Natürlich ein Hinweis auf einen Mittelaltermarkt. Und damit habe ich ein Überraschungspaket gewonnen!

Inhalt:


1 Packung Persil Megaperls color
1 Packung Persil Megaperls

1 Packung Somat 9 für die Spülmaschine
1 Flasche Glasreiniger

1 Tube Waschmittel
1 Designer-Kaffeebecher
1 weißes Handtuch mit der aufgestickten Persil Dame

Ich habe mich riesig gefreut. Man gewinnt ja nicht alle Tage was.

Freitag, 28. Mai 2010

Alles vergebens

Nun ist die Reha vorbei und heute war ich bei meinem Orthopäden. So wie es aussieht war die ganze Sache vergebens. Ich habe fast die gleichen Schmerzen wie vor der Operation und die Reha-Ärztin und auch mein Doc meinen ich soll mich mit dem Gedanken anfreunden, eine Knieprothese zu bekommen. Na toll! Allerdings geht das frühestens in einem Jahr, wenn mein Bein komplett abgeheilt ist.

Die Reha mag ich eigentlich nicht weiter bewerten, denn Positives und Negatives halten sich die Waage. Wirklich gut waren die Behandlungen durch den Physiotherapeuten, der sich wirklich sehr gründlich mit meinem Bein befasst hat. Pfingsten war ich sogar fast schmerzfrei und voller Hoffnung. Aber seit Dienstag ist es wieder schlimmer denn je.

Ich werde jetzt sogar einen Behinderten-Ausweis beantragen, mein Doc wird das befürworten. Und trotzdem bin ich jetzt wieder arbeitsfähig geschrieben. Leichte sitzende Tätigkeit. Kein Tragen, kein Treppensteigen, kein Herumlaufen. Als ob es in der heutigen Zeit so etwas gibt. Montag gehe ich zur Agentur für Arbeit und melde mich endgültig arbeitslos. Und nach 1 Jahr Hartz IV, das ich nicht bekommen werde weil Tom ja ein kleines Gehalt bekommt. Und das Problem mit der Krankenversicherung wird auch wieder auftauchen. Tom als Beamter ist ja in einer Privatkasse und ich muss dann meine KV selbst zahlen. Woher soll ich dann blos das Geld nehmen?

Oh man, ich seh sie grad um die Ecke lugen, die Depressionen. Und das mir, die ich eigentlich immer lustig und fröhlich bin.

Mittwoch, 26. Mai 2010

Morgen ist der letzte Reha-Tag

Hurra, morgen ist die Reha vorbei und ich hab endlich wieder Zeit und hoffentlich auch Energie mehr zu bloggen.

Nur soviel sei gesagt, ich hätte mir den Stress auch sparen können, es ist zwar ein wenig besser geworden aber gut wäre gestrunzt.


Samstag, 15. Mai 2010

Bitte vergesst Lucy nicht

Heute las ich wieder einen verzweifelten Aufruf von Lucys Mutter. Hier mal ein Zitat:

Zitat Anfang.
leider kommen immer mehr finanzielle sachen auf uns zu, die uns überrumpelt haben, ich muss eine bafög zahlung zurückzahlen und das ich was ich vom arge bekomme ist nicht so hoch wie das bafög war, also muss ich "draufzahlen", robby hat den kompletten märz wegen lucy nicht gearbeitet und weil er das geld immer am ende des folgemonats bekommt, hat er jetzt ende april kein gehalt bekommen. wir müssen eine wand in der neuen wohnung ziehen, die uns keiner zahlt... dann noch "kleinkram" wie gardinen, neue töpfe und geschirr, das zahlt das amt auch nicht... eine neue küche muss auch her, weil die alte auch von schimmel befallen ist und die geräte mehr als veraltet sind... und steuern fürs auto kommen auch demnächst... ich/ wir sind sehr dankbar für das was wir bisher bekommen haben, ich mache mir langsam wieder sorgen, wie wir das letzte stück bewältigen sollen, bis die wohnung fertig eingerichtet ist und wir keine finanziellen sorgen haben... es sind schon lange keine spenden gekommen und das angesparte nährt sich rapide dem ende zu... Zitat Ende

Auch wenn es jetzt keine Veranstaltung mehr geben kann, möchte ich doch Alle bitten Lucy und ihre Familie nicht zu vergessen. Ihre Blutwerte haben sich ein wenig gebessert, aber zu welchem Preis? Hier noch ein Zitat von Lucys Mutter:

Zitat Anfang.
leider bekommt lucy die chemo die mukositis hervorruft immer wieder, also haben wir immer wieder die selben probleme... mukositis ist eine sehr aggresive form von schleimhautentzündung, der ganze mund ist auf, wunde stellen überall, aufgeplatze lippen, sie kann noch nicht mal lächeln oder normal sprechen, von essen kann gar nicht die rede sein... letztens war meine mutter zu besuch und lucy hat sich gefreut sie zu sehen, hat gelächelt und plötzlich lief ihr nur so das blut aus dem mund, horror und dann hat sie nur noch geweint, weil ihr alles wieder weh tat. sie spült den mund mit einer extra spülung wo auch betäubende substanzen drin sind, das hilft aber wenig, ich muss ihr immer wieder novalgil (starkes schmerzmittel) geben, andere schmerzmittel gehen wegen der chemo nicht. leider hat das schmerzmittel wieder andere nebenwirkungen, dass ihr z.B. schlecht wird, dagegen kann sie dann saft nehmen, damit die übelkeit weg geht, der saft reizt allerdings wieder die schleimhäute... ein teufelskreis... nächste woche dienstag bekommt sie wieder MTX, das ist die chemo, die das alles verursacht und ich fühle mich so hilflos, weil ich sie nicht beschützen kann... sie fragt auch immer wieder, ob diese medizin sein muss, sie sagt "mama, die soll mich doch gesund machen, aber davon werde ich doch richtig krank"... sie versteht noch nicht, was blutkrebs ist, ich sage ihr, dass ihr blut krank ist, aber sie sieht und spürt den krebs ja nicht wirklich, aber die mukositis sieht und spürt sie immer wieder und dann auch so heftig.... Zitat Ende


Mir tut die Kleine und auch die Familie von Herzen leid. Wir als Spielleut Triskehle haben die letzte Gage komplett gespendet und werden in der Zukunft versuchen auf Mittelaltermärkten Geld zu sammeln. Aber das werden nur kleine Tropfen auf dem heißen Stein sein. Bitte lasst es viele Tropfen werden. Auch kleine Beträge helfen, denn viele kleine werden zu einer großen Summe. Hier nochmal das Spendenkonto.

Kontodaten wurden von mir gelöscht, da Missbrauch damit getrieben wurde. Lucy geht es inzwischen recht gut und Spenden sind nicht mehr notwendig. 18.3.2013

Donnerstag, 13. Mai 2010

PageRank und andere Absonderlichkeiten

Heute habe ich mal wieder so eine Abfrage der Besucher gemacht und war dann doch etwas erstaunt. Hier mal so die Daten:

eingetragene Leser 71 (ich freue mich über Jeden von euch und ihr seid mir Alle willkommen)

Blog bei Blogger eingetragen 9.2.2008

Besucher seither 39.252

Rank bei Blogger 1767 von 9590

Google PageRank 3

veröffentliche Posts 521

Leider funzt meine Auswertung der Suchbegriffe momentan nicht. Aber meine Statistik gefällt mir ganz gut, was meint ihr?

Mittwoch, 12. Mai 2010

Diese Reha Woche

Diese Woche ist ja unterbrochen von einem Feiertag und ich fasse einfach mal zusammen. Viel ändert sich ja auch nicht an dem Tagesablauf.

Das einzige was wirklich neu ist, ich bekomme jetzt auch regelmäßig Massagen. Das genieße ich wirklich. Und die Köchin hat am Montag gewechselt. Das Essen wird jetzt etwas liebevoller aufgewärmt und sie lächelt wenigstens und ist freundlich. Und gestern bekam ich einen wundervollen frisch zubereiteten Apfelpfannkuchen. Die anderen hatten Königsberger Klopse aus der Dose und Kartoffeln aus dem Glas.

Gestern hatte ich abends schlimme Schmerzen im Bein und im Rücken aber heut war es wieder besser. Ich vergebe für diese drei Tage weder Plus- noch Minuspunkte.

Aber nun mal Etwas zu den Mitpatienten. Da gibt es 3 Gruppen. Die jungen Leute bis ca. 30 Jahre, die meistens wegen eines Unfalls dort sind. Ein junger Mann hatte seine Füße versteift bekommen. Vorher konnte er wegen Sichelfüßen garnicht gehen und nun kann er schon recht gut laufen.

Dann die Gruppe zwischen 40 und 60, die fast Alle Knieprobleme haben. Auch hier gibt es wieder eine Besonderheit, ein Mann von ca. 40, der einen Schlaganfall hatte. Das merkt man aber fast garnicht.

Und der Rest ist über 70. Hier überwiegen die Hüftoperationen.

Die Meisten sind nett. Allerdings sind (zum Glück nur wenige) ein paar Leute dabei, die echt nerven.

1. eine alte Griechin die ununterbrochen meckert. Alles ist Scheiße. Die Vorträge zu denen sie nicht nicht geht, die Entspannungsübungen die nur Bla, bla sind, die Gymnastik die anstrengend ist.

2. eine Frau in meinem Alter, die sich als schreckliche Rassistin entpuppte. Ständig setzt sie sich neben mich und fängt an gegen Türken, Polen usw. zu hetzen. Gestern sagte ich ihr, dass zu meinen Freunden auch Türken gehören, da war das Thema beendet. Heute fing sie an über die Mitarbeiter der Stadtverwaltung zu hetzen. Alles Sesselpfurzer ihrer Meinung nach. Als ich (und einige Andere) ihr sagten das diese Leute total überlastet sind weil frei werdende Stellen nicht mehr besetzt werden und die Arbeit auf den Rest verteilt wird, war sie beleidigt. Mal sehen was am Freitag kommt.

3. der Kurschattenjäger. Ein Mann von etwa 45 mit Jürgen von der Lippe Bart, der anscheinend denkt, auch in einer ambulanten Kur braucht man einen Kurschatten. In der vergangenen Woche hat er mindestens 6-7 Frauen angebaggert. Ohne Erfolg. Wir lächeln schon über seine vergeblichen Flirtversuche. Heute war ich dran. In der Muckibude hatten wir unsere Geräte nebeneinander und so hatte er eine halbe Stunde Zeit mich mit seinem Charme zu beglücken. Noch nie habe ich den Fitnessraum so gerne verlassen.

4. und 5. zwei junge Männer von ca. 22 Jahren, die direkt aus einer Nachmittags Talkshow entlaufen sein könnten. Sie hocken immer zusammen und reden ziemlich laut über die besten Tricks, wie man aus der ARGE und anderen sozialen Stellen so viel Geld wie irgend möglich schlagen kann.

Man sieht, es ist wirklich nicht langweilig in den Pausen zwischen den Anwendungen. So und nun genug davon, ich freu mich schon auf die Massage am Freitag.


Montag, 10. Mai 2010

Blutdruck

Seit ich in der Reha bin macht mir eine Sache große Sorgen. Die Ärztin hatte bei der Eingangsuntersuchung einen Blutdruck von 220/125 gemessen. Deshalb darf in an einigen Aktivitäten nicht teilnehmen und bekomme jeden Tag nach dem "Mittagessen" den Blutdruck gemessen. Diese Höhe hatte er dann nicht mehr, aber auf jeden Fall war er viel zu hoch.

Nun hatte meine Mutter auch immer arg hohen Bludruck und mein Bruder ebenfalls. Ihm ist dann im Alter von 50 ein Aneurysma im Kopf geplatzt, an den Folgen ist er viel zu früh gestorben. Deshalb habe ich wirklich Angst bekomme. Bisher war mein Blutdruck immer nur leicht erhöht und ich nahm brav jeden Morgen eine Tablette dagegen.

Heute nach der Reha war ich nun bei meiner Hausärztin und berichtete ihr davon. Sie machte gleich ein EKG was aber völlig in Ordnung war. Offenbar hat die Operation und die anschließende lange Zeit der erzwungenen körperlichen Untätigkeit meinen Körper verändert und das zeigt sich im hohen Blutdruck.

Jetzt habe ich noch zusätzliche Tabletten bekommen, von denen ich jeden Morgen eine halbe nehmen muss. Dann sollte Alles wieder okay sein.

Ich will es hoffen.

Sonntag, 9. Mai 2010

Stöckchen - mal wieder

Manche Stöckchen sind ja wirklich nicht besonders interessant aber bei Bruno habe ich dieses hier gefunden und es gefiel mir. Wer will kann es mitnehmen.

Du führst ein Tagebuch: Ja, bis vor ein paar Jahren habe ich Tagebuch geschrieben aber heute blogge ich lieber. Ich glaube außerdem, Tagebuch ist für mich nur dann nützlich wenn ich Niemanden habe, mit dem ich meine Sorgen und Freuden teilen kann.

Du kochst gerne: Oh ja, Kochen ist eine Leidenschaft von mir. Es ist so herrlich kreativ und sinnlich. Leider habe ich nicht immer die Zeit dazu.

Du treibst regelmäßig Sport: ...nein, ich mag keinen Sport und bin eher faul.

Du kritzelst beim telefonieren vor dich hin: Nein

Du hast im letzen Monat ein Buch gelesen: Ja, ich lese ständig. Meistens mehrere Bücher gleichzeitig.

Du ersetzt das Toilettenpapier sofort: In der Regel macht das bei uns derjenige, der das Letzte verbraucht hat.

Du warst auf dem Eiffelturm:....nein ich habe ihn noch nie im original gesehen.

Du hast ein Geheimnis, das du noch niemanden anvertraut hast: Das sage ich nicht, ist ein Geheimnis.

Du schnarchst: Ja, manchmal wenn ich noch nicht so richtig schlafe schnorchel ich ein wenig.

Du warst schon mal im Land deiner Vorfahren: Ja, da lebe ich ja. Und in Frankreich, dem Land meiner anderen Vorfahren war ich auch schon.

Du liest auf der Toilette: Nein, ich halte mich da nicht so lange auf. Lesen tu ich lieber in der Badewanne.

Du hast oft Besuch: Nein, ich treffe mich lieber außerhalb meiner 4 Wände. My home is my castle. Aber ganz liebe Freunde sind immer willkommen.

Du magst Amerika: Ja und nein. Das Land ist sicher wunderbar und ich würde es gerne einmal sehen. Aber die Bewohner und vor allem die Politik ist mir zum Teil sehr suspekt.

Du kannst dir Witze merken: Ich habe 3-4 Standardwitze die mich mein Leben lang begleiten. Ansonsten kann ich mir Keine merken und ich mag auch keine Witze.

Du spielst Karten: Nur unter Zwang.

Du faltest deine Unterwäsche: Falten ja - bügeln nein. Passen gefaltet einfach besser in die Schublade.

Du sprichst im Schlaf: Keine Ahnung.

Du ißt schnell: Nein, ich esse relativ langsam und genieße es.

Du wanderst gerne: Ich hasse es.

Du telefonierst gerne: Ich telefoniere wenn es nötig ist. Aber ich bin kein Dauertelefonierer.

Du stellst deine Uhr ein paar Minuten vor: Wozu soll das gut sein?

Du kommst immer zu spät: Nein, ich bin pünktlich und ich hasse Unpünktlichkeit.

Du hast oft Kopfschmerzen: Sehr selten.

Du rauchst:
Nein, habe ich noch nie.

Es gibt ein Nacktfoto von dir: Ich hoffe nicht.

Du kannst pfeifen: ... nicht auf den Fingern

Du schreibst regelmäßig Briefe: Nein, leider nicht mehr so häufig.

Du glaubst an Vorbestimmung: Ja, in gewisser Weise schon.

Du putzt dir dreimal täglich die Zähne: .... 2x bestimmt

Es gibt etwas, was du gerne beichten möchtest: ... nein

Du beziehst dein Bett jede Woche neu: Alle 14 Tage oder früher bei Bedarf.

Du kaust an den Fingernägeln: Nein, nur in der Pubertät.

Du bist Vegetarier: ... nein

Du hast alleine in einem Restaurant gegessen: Ja, auf Reisen.

Du bist allein ins Kino gegangen: Kann mich nicht erinnern.

Du bist allein in Urlaub gefahren: .... nein

Du entschuldigst dich, wenn du glaubst, im Unrecht zu sein: Meistens ja.

Du hebst Briefe und Postkarten auf: Manche ja.

Du hast deinen Eltern schon mal Geld gestohlen:...nein

Du hast oft das letzte Wort: Ja aber wenn ich mich so umsehe, haben das sehr Viele.

Du gibst Obdachlosen Geld: Ja, ich habe einen Stamm-Obdachlosen der von mir regelmäßig ein paar Münzen bekommt.

Du läßt dich gerne fotografieren: NEIN!!!!!

Das Leben meint es gut mit dir: Momentan ja, öfters auch nicht. Ein ewiges Auf und Ab.

Samstag, 8. Mai 2010

Reha - 3. Tag

Gestern war nun der 3. Reha-Tag und damit auch der Letzte für diese Woche.

Morgens klappte wieder Alles gut, auch der Fahrdienst war wieder pünktlich. Erste Station war die Einzeltherapie, diesmal doch die Lymphdrainage. Da kein Behandlungsraum frei war, gingen wie in den Raum mit dem Schlingentisch. Der sieht wirklich furcht erregend aus und auch die Patienten, die schon in den Genuss kamen, erzählen fürchterliches. Zum Glück muss ich da nicht dran. Aber dort gibt es auch eine Liege und ich bekam meine allererste Lymphdrainage. Mein Therapeut erklärte mir Alles ausführlich und es war eigentlich sehr angenehm. Anschließend musste ich noch 15 Minuten mit hochgelegten Beinen liegen bleiben. Leider verpasste ich deshalb die Heißluftbehandlung.
Seltsamerweise fühlte ich mich danach total kaputt, obwohl ich ja eigentlich garnichts gemacht hatte.

Danach wäre eigentlich das Bewegungsbad dran gewesen aber leider darf ich das immer noch nicht. Also Pause. Und weil aus unbekannten Gründen auch die Ergotherapie für Alle ausfiel, hatte ich insgesamt 45 Minuten Pause. Erster Minuspunkt, mangelnde Information und eigentlich dürfte ja Nichts ausfallen.

Dann kam mein geliebtes Mittagessen. Diesmal ein Fertigprodukt Hefekloß mit Vanillesoße. Lieblos warm gemacht und das wars. Ich wüsste gern, was die Rentenversicherung dafür zahlen muss.

Nachmittags gab es dann Krankengymnastik in der Gruppe. Unterteilt in Rücken und Beine. Die Übungen fand ich ziemlich einfach aber es machte Spaß. Danach wieder 1 Stunde Muckibude. Da ich mich aber irgendwie nicht richtig wohl fühlte, habe ich auf 30 Minuten reduziert und bin nur Rad gefahren. Danach warten auf den Fahrdienst und ab nach Hause.

Fazit nach dem 3 Tag: 5 Minuspunkte, 4 Pluspunkte

Fazit gesundheitlich: Mein Knie tut ziemlich weh durch die stärkere Belastung aber ich kann schon besser gehen. Und habe seit 3 Tagen den Stock nicht mehr benutzt.


Donnerstag, 6. Mai 2010

Reha

So, nun habe ich die beiden ersten Rehatage hinter mir. Gestern war ich danach zu absolut Nichts mehr fähig. Total erledigt und kaputt. Man glaubt es kaum, wie so ein paar Stunden anstrengen können. Aber ich erzähl mal genauer.

1. Tag
Tom sollte mir den Wecker auf 7 Uhr stellen, hat aber leider auf 8 Uhr gestellt. Will heißen, war nix mit in Ruhe frühstücken, Tasche packen und fertig machen. Nein, in Windeseile machen was noch ging und runter. Der Fahrdienst der Tagesklinik kam pünktlich und los gings.

Ankunft bedeutete anmelden, unterschreiben, ärztliche Untersuchung. Erster Minupunkt: Die Ärztin war nicht besonders nett. Ich bin da immer etwas empfindlich, bilde mir immer noch ein, Ärzte müssten für kranke Menschen Verständnis haben. Nein, ich hörte nur:"Wieso kommen sie mit so hohem Blutdruck hier her?" Tja, Pech gehabt, ich hab mir extra den Blutdruck hoch geschraubt und die Ärztin zu ärgern.

Aber im Ernst, mein Blutdruck war auf einmal in schwindelnden Höhen was mir ziemlich Angst macht. Hab mir für Montag einen Termin bei meiner Hausärztin geholt.

Nun gut, nach der Untersuchung wieder zum Empfang. Ich bekomme (gegen 20€ Kaution) einen Spindschlüssel, einen Hefter mit Informationen über das Haus und einen Umhänger mit dem Tagesprogramm. Dann bekomme ich das Haus gezeigt.

Und schon geht es zum ersten Programmpunkt: Heißluft-Therapie. Das ist ja schön für den Anfang. Man liegt gemütlich auf dem Bauch und wird von oben mit Rotlicht bestrahlt. 25 Minuten in denen ich den morgendlichen Stress abbaue. Danach kommt sofort ein Therapeut. Wirklich ein sehr angenehmer Mensch und freundlich. Er stellte zunächst viele Fragen und untersuchte meine Beine. Erster Pluspunkt, er bestätigte meine Vermutung das, entgegen der Aussage der Ärzte, mein linkes Bein immer noch länger ist als mein rechtes.

Nächster Programmpunkt: Mittagessen. Zweiter Minuspunkt, dieses Essen ist lieblos und unschmackhaft zubereitet. Kartoffelpüree aus der Packung, Sauerkraut aus der Dose einfach nur warmgemacht und dazu lauwarme Weißwürstchen. Bäh! Und die Köchin war von der gleichen Art wie die Ärztin. Schnell aufessen und weg aus der Cafeteria.

Nach einer Pause ging es zum 4. Programmpunkt: Vortrag über soziale Aspekte der Gesundheit. Was soll das bloß sein dachte ich. Es ging dabei hauptsächlich darum wie man einen Antrag auf einen Behindertenausweis stellen muss. Jeder bekam auch gleich so ein Formular in die Hand gedrückt. Guter Service finde ich.

Danach ging es zum 5. Programmpunkt: 1 Stunde Muckibude. Dritter Minuspunkt, die Geräte sind ziemlich herunter gekommen. Die Sättel der Fahrräder sind hart wie Stein weil null gepolstert und manche der Geräte sind eigentlich für den Privathaushalt gedacht (laut Etikett). Aber der junge Mann, der mir Alles zeigt und erklärt scheint wirklich Ahnung zu haben und ist wirklich sehr nett. Zur Unterhaltung bei den langweiligen Übungen hat er für uns mit 5 Bällen jongliert. Ich bin 30 Minuten Rad gefahren und dann nochmal 30 Minuten an anderen Geräten. Danach war ich fix und fertig.

Und dann war der erste Tag zu ende. Fazit: 3 Minuspunkte und 1 Pluspunkt

2. Tag
Diesmal klingelte der Wecker pünktlich und ich konnte in Ruhe Alles fertig machen. Der Fahrdienst war auch wieder pünktlich und so ging es gleich los. Anmelden, unterschreiben und ab in die Muckibude. Liest sich gut, sah aber so aus: Zeitlupenbewegungen weil ich vor Muskelkater kaum laufen konnte. Wieder das Programm von gestern, wobei ich meine Fahrradstrecke um glatt 1 Kilometer verbessern konnte.

Danach Station 2: Heißluft-Therapie. Das tat nach der Muckibude richtig gut. Und dann kam der Höhepunkt des Tages: der nette Therapeut ließ sich von mir überzeugen die anstehende Lymphdrainage erst morgen zu machen und mir statt dessen meine schmerzende Schulter zu massieren. Herrlich, 30 Minuten Rückenmassage!!! Und den ganzen Tag keine Schulterschmerzen mehr! Dicker Pluspunkt für fähiges Personal.

Station 3 war dann wieder Mittagessen. Heute schmeckte es wenigstens. Es gab Wurstsalat und dazu einen Laugenbrezel. Also ich finde das ist eher ein Abendessen, aber wie gesagt, es schmeckte wenigstens.

Dann sollte eigentlich Bewegungsbad kommen aber wegen meines hohen Blutdrucks durfte ich da nicht mitmachen. Also 30 Minuten Pause plus 30 Minuten reguläre Pause. Zum Glück hatte ich ein Buch dabei. Kaffee und Tee oder Wasser gibt es im Foyer, das auch der Pausenraum ist, reichlich und gut. Zweiter Pluspunkt. Allerdings soll es laut Prospekt auch einen Ruheraum mit Liegen geben. Den habe ich bisher aber nicht gefunden.

Nach der Pause gab es Krankengymnastik in der Gruppe. Rückentraining. War ganz gut aber irgendwie auch etwas halbherzig. Aber ich hatte eine gute Partnerin, mit der die Partnerübungen prima klappten. Wir hatten Alle Spaß und es wurde gelacht. Was aber gleich unterbunden wurde, da im Nebenzimmer eine Gruppe autogenes Training macht und Ruhe brauchte. Dafür einen Minuspunkt, denn man sollte das so organisieren, dass die Gruppen sich nicht gegenseitig stören.

Danach gab es einen Gesprächskreis: Kommunikation. Man sollte über die Probleme der Kommunikation mit Arzt oder Therapeut diskutieren. Aber leider waren die anderen Patientin völlig desinteressiert, so dass das Gespräch zwischen der Moderatorin, einer Mitpatientin und mir statt fand. Danach sollte es noch 10 Minuten Entspannung geben. Allerdings nahmen nur 6 von der voher 20 Patienten zählenden Runde teil. Ich fand diese Entspannungsübung wirklich toll und muss sagen, die Anderen haben was verpasst.

Dann wieder Feierabend und mit dem Fahrdienst nach Hause. Für den Fahrdienst gebe ich auch einen Pluspunkt. Heute ging es mir auch schon Etwas besser als gestern.

Gesamt nach zwei Tagen: 4 Minuspunkte, 4 Pluspunkte

Dienstag, 4. Mai 2010

Rückblick April

Und schon sind wir im Mai und der April ist fast vergessen. Fuchsi hat mich mit ihrem Rückblick daran erinnert. So habe ich mir einfach ihre Vorlage geklaut und hier ist nun mein April-Rückblick:



Foto des Monats:
Lucy und ihre Familie in gesunden Tagen.


Freuden des Monats:
Die unglaubliche Hilfsbereitschaft vieler verschiedener Menschen. Ob Blogger, Mittelalterleute, Musiker, es gab viele die an die kleine Lucy gedacht haben.

Lacher des Monats:
Ein kleines Stimmchen auf dem Mittelaltermarkt in Ingelheim als ich vorbei ging: "Papa, da ist das Plappermäulchen."

Ärger des Monats:
Neid und üble Nachrede einer bestimmten Person, die anscheinend nicht verträgt, wenn sie nicht die Hauptperson ist.

Depressionsgründe des Monats:
Ich hab keine Depressionen, ich packe lieber an.

Erkenntnis des Monats:
Es ist egal wie sehr man sich bemüht, es gibt immer Jemand, der etwas zu meckern hat.

Erfolg des Monats:
Benefiz für Lucy war ein großer Erfolg.


Misserfolg des Monats
:
Hab meine Diät nicht durch gehalten.

Stimmung des Monats:
Motiviert.


Film des Monats:
Alice im Wunderland
Buch des Monats:

Die Konkubine des Erzbischofs- Ein Mittelalterkrimi der in Köln spielt.


Song des Monats
:
Das Weltentor -
soooo schön!

Getränk des Monats
:
Maibowle - ich liebe Waldmeister

Essen des Monats:Curryhühnchen mit Ananas

Geburtstagskind(er):
Henken de Düvel - Mitsänger bei Triskehle

Außerdem gab's zu feiern
:
Der Beginn der Mittelaltermarktsaison in Ingelheim am Rhein
Beltaine auf Schloss Burg


Montag, 3. Mai 2010

Nur noch ein Tag....

.....dann fängt sie an meine Reha.

Bin schon total gespannt denn ich hatte so Etwas noch nie. Was kommt wohl auf mich zu? Ich bin doch total unfit und kann sicher bei den Übungen nicht mit halten.

Heute habe ich meine Badeanzüge mal anprobiert. Die liegen auch schon mindestens 5-6 Jahre im Schrank und fristen ein einsames Leben. Aber hurra, sie passen und sind auch noch in Ordnung. Sogar mein Lieblingsbadeanzug, der schwarze.

Morgen werde ich mir noch ein paar Turnschuhe und eine Gymnastikhose kaufen müssen. Hoffentlich habe ich dann Alles was ich brauche.

Und wie werden wohl die Anderen dort sein? Ich hoffe, ich kann neue Freundschaften schließen oder wenigstens nette Bekanntschaften.

Und Abends zuhause werde ich sicher fix und fertig sein. Deshalb werde ich wohl in den nächsten drei Wochen nicht so häufig hier schreiben.

Sonntag, 2. Mai 2010

Nachtrag zu *Mittelalter für Lucy*




Hier schon mal die ersten Bilder von der Veranstaltung.



Ferun Namid bei ihrem wu
ndervollen Tanz,


















Versteigerung im vollen Gange mit Tom und Susanne.





















Das geheimnisvolle Rufhorn von Fenris (Ingrimm).