Donnerstag, 31. Dezember 2009

Einen guten Rutsch!

Jappy GB Pics

GB Pics - Feuerwerk

Allen meinen Freunden im Web und im echten Leben wünsche ich von Herzen einen guten Übergang ins neue Jahr.

Ich hoffe, dass Jahr 2010 bringt für uns Alle eine bessere Zeit, viel Glück, Liebe und Gesundheit.


Dienstag, 29. Dezember 2009

Mein Jahresrückblick 2009 - Teil 2

Hier geht es weiter mit meinem ganz persönlichen Jahresrückblick.

Juli
Im Juli beginnt für uns die heiße Phase vom Kummunalwahlkampf NRW. Ich bin ehrlich gesagt sehr traurig über die Unehrlichkeit von Parteien und Politikern, von denen man eigentlich Anderes erwarten würde.

Ich habe Urlaub.

Dimebags Blog ist verschwunden. Ich vermisse ihre herrlich witzige und freche Schreibe noch immer.

Unser erster Markt auf Burg Greifenstein war trotz Regen und Gewitter toll. Nette Leute kennengelernt und nette Leute wiedergetroffen.

J. und Y. heiraten nach 9 Jahren wilder Ehe und zwei entzückenden Söhnen. Endlich mal wieder ein richtig schönes Fest.

Tom, R. und ich waren in Xanten im archäologischen Park. Obwohl ich ja kaum noch laufen konnte und jeder Schritt mir Schmerzen bereitete, war das ein wirklich schöner Tag. Ich habe zum ersten Mal römisch gegessen und es war lecker. Allerdings habe ich aus dem dort erworbenen Kochbuch noch nicht gekocht. Aber das kommt noch.

August
Der Monat begann wieder mit einem sehr schönen Marktwochenende. Diesmal in Delbrück. Und auch dort haben wir wieder super nette Leute kennen gelernt.

Der August ist der Monat, in dem mein verstorbener Bruder Geburtstag hätte. Und wie immer denke ich voller Trauer an ihn.

Ich verloste eine CD von meiner Gruppe Triskehle.

Einer unserer Kandidaten für den Stadtrat, Herr C., hat mich total begeistert mit seinem Engagement für ein Dorf auf den Phillipinen. Er spendet wirklich viel Geld dorthin und will sogar eine Schule bauen. Hut ab.

Im Ingelheimer Forst erlebten wir ein interessantes und schönes Triskehle Wochenende. Wir trafen dort auf viele Jugendliche aus vielen verschiedenen Ländern.

Der Kommunalwahlkampf geht zuende und wir haben es wieder geschafft in den Stadtrat einzuziehen. Wenn auch nicht so gut wie erhofft. Nochmal danke an alle unsere Wähler.

September
Leider ist durch den schlechten Ausgang der Wahl mein Arbeitsplatz ab Oktober weg. Mit meiner Kollegin melde ich mich beim Arbeitsamt.

Ich erfuhr aus unserer Tageszeitung, dass man ab 55 Jahren zu den Senioren zählt. Mein Knie ist auch der Meinung und will einfach nicht mehr. Ich habe nur noch Schmerzen und laufe mit Tränen in den Augen.

Ich erhalte die Nachricht das eines meiner Gedichte in der Jahresanthologie der Frankfurter Brentano-Gesellschaft gedruckt wird. Freut mich sehr.

Die deutschen Fußballfrauen werden zum 7. Mal Europameisterinnen. Juuuubel!!!

Am 18.9. beschließen mein Orthopäde und ich, dass ich nun nicht mehr um die große Knie OP, eine Umstellungsosteothomie, herum kommen werde.

Seit dem 28.9. werde ich krank geschrieben. Ich kann fast keinen Schritt mehr machen.

Oktober
Gleich am 2. habe ich ein OP Vorgespräch im Klinikum. Langsam bekomme ich Bammel. Schließlich kenne ich ja das Ganze noch vom anderen Knie vor 6 Jahren.

Eine Menge an Behördenkram kommt auf mich zu. Am 16. werde ich operiert und ab dem 21. bin ich arbeitslos. Krankenkasse und Agentur für Arbeit pokern, wer nun für mich zahlt.

Barack Obama bekommt den Friedensnobelpreis. Mir völlig unverständlich.

Nach 1 Woche Krankenhaus bin ich am 23. wieder zuhause und endgültig lauf unfähig. Heavy couching ist angesagt.

Tom und ich gönnen uns ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Einen LG LCD Flat TV. Supi, kann ich wenigstens die Welt von der Couch etwas größer betrachten.

November
Ich habe zum ersten Mal ein Lied komplett, Text und Melodie, selbst geschrieben. Triskehle hat es schon im Programm.

Der Fall der Berliner Mauer jährt sich zum 20. Mal. Viele Erinnerungen kommen wieder hoch.

Ich bekomme von lieben Menschen wunderbare Päckchen. Fairy schickte mir meinen Gewinn bei ihrem Blog Candy und Erwin vom Craigowe erfreute mich mit Lehrbüchern für Tin Whistle.

Ich beginne mir Tin Whistle und Blockflöte beizubringen. Ein mühsames Unterfangen.

Mein Blog hat den 25.000 Leser gehabt und ich hab es zu spät gesehen!!

Ein wenig traurig machte es mich, dass es einem von mir sehr geschätzten Menschen anscheinend nicht möglich ist, eine andere Meinung zu akzeptieren.

Dezember
Durch mein Couchpotatoe Dasein gibt es nicht viele Ereignisse.

Tom, R., ein paar Freunde und ich gehen auf ein Mittelalteressen in Solingen und erleben einen wunderbaren Abend.

Endlich beginnt die Physiotherapie, was mich hoffentlich etwas voran bringt.

4 Freunde von uns feiern ihre Geburtstage zusammen als 200. Geburtstag. Tom, R. und ich gestalten mit ihnen ein Stegreiftheater, was super klappt und viel Spaß macht.

Weihnachten!

Natürlich ist in diesem Jahr viel, viel mehr passiert. Aber ich habe mir eben die Rosinen herausgepickt. Besonders erfreulich waren die vielen neuen Begegnungen mit tollen Leuten. Um nur einige zu nennen: Frau Wolkenlos, die Gruppen Henkersschmaus, Koboldix, Sonor Teutonica, den jungen Welpen von Reyneke, Shilan Anderson und viele Andere.

Für das neue Jahr wünsche ich mir:

Das mein Bein wieder einwandfrei funktioniert
einige Kilo wieder runter
einen neuen Arbeitsplatz
das es meiner Familie und meinen Freunden gut geht
und das ich ein paar Leute endlich mal persönlich kennenlerne oder wiedersehe.




Montag, 28. Dezember 2009

Mein Jahresrückblick 2009 - Teil 1

Ob in der Zeitung, im TV oder Radio, überall verfolgen uns die Jahresrückblicke. Also dachte ich mir, ich sammle auch mal die besonderen Sachen, die mir in diesem Jahr passiert sind.

Januar
Am 1. Januar erfuhr ich, dass meine Spielleutegruppe Triskehle mit dem Lied "Weltentor" den Platz 87 in den Radio Aena Jahrescharts erreicht hat.

Die ersten negativen Diagnosen wegen meines Knies wurden gestellt und die Möglichkeit einer großen OP wurde angedacht.

Mein Blog hatte 10.000 Leser. Hurra!

Mein Enkel Daniel hatte seinen ersten Auftritt im Theater im Kindermusical "Die kleine Meerjungfrau"

Februar
Mein Blog feierte seinen 1. Geburtstag.

Für mein Knie bekam ich erstmals Einlagen für die Schuhe verschrieben.

Wieder einmal beteiligte ich Karnevalsmuffel mich aktiv am Solinger Rosenmontagszug. Mit SOLINGEN AKTIV nahmen wir die "armen, notleidenden Banken" aufs Korn.

Das Netzteil meines Laptops ging kaputt und die Beschaffung eines neuen war ziemlich schwierig.

Der von mir sehr geschätzte Tarot-Experte Hajo Banzhaf verstirbt.

März
Der März begann mit einem wunderbaren Konzert einer finnischen Gruppe im alten Bahnhof.

In Köln stürzte das Stadtarchiv ein. Mich hat das sehr erschüttert. Zwei Menschen kamen um und das historische Gedächtnis von vielen Jahrhunderten drohte zu verschwinden.

Ich durfte meinen 55. Geburtstag im Kreis von vielen Freunden und meiner Familie feiern.

Das berühmte Bed-in von John Lennon und Yoko Ono jährte sich zum 40. Mal.

April
Ich war auf der Role-Play-Convention in Köln. Ein wirklich tolles Event für Larper und Table-Top oder PC-Spieler.

Das erste Marktwochende des Jahres war in Ingelheim am Rhein. Für mich auch der schönste Markt des Jahres.

Beim Gedichtwettbewerb auf Brunos Blog habe ich den 2. Platz gemacht.

Mai
Hexentanzfestival am Bostalsee. Wie immer ein Highlight.

Ich startete ein Blog-Candy und verloste ein Terry Pratchett Buch.

Mein Blog hatte nun 15.000 Besucher.

Ich lernte Shilan Anderson und ihr Instrument Hang kennen und bin immer noch überaus begeistert.

Erwin vom Craichgowe von der Gruppe Patapan schenkte mit ein sehr altes Exemplar des Liederbuches Zupfgeigenhansel.

Juni
Zusammen mit einigen Freunden nahm ich in Gelsenkirchen an einer Demo gegen den Landesparteitag der rechts gerichteten Pro NRW Partei teil.

Ich hatte das Glück, ein tolles Theaterstück in einem Schwimmbad erleben zu dürfen.

Tom und ich hatten unseren 3. Hochzeitstag.






Mittwoch, 23. Dezember 2009

Weihnachtspause

GB Pics

GB Pics - Lustiges zu Weihnachten

Über Weihnachten werde ich mal eine kleine Blogpause machen. Deshalb möchte ich allen meinen Blogfreunden und auch meinen anderen Freunden, Familie und eigentlich Jedem der möchte ein frohes was-auch-immer-ihr-feiert-Fest wünschen. Egal ob Weihnachten, Yul, Hanukka, macht es euch schön und habt Spaß.

Heute abend gehe ich noch zu einer lieben Freundin, die mit ihrer Zwillingsschwester in ihren Geburtstag hinein feiert.


Dienstag, 22. Dezember 2009

Überraschung!!

Als Tom heute morgen vom Bäcker kam, grummelte er vor sich hin:"Ich muss mich mal beschweren, du bekommst dauernd was und ich nix." Der Grund war, im Briefkasten fand sich wieder ein ganz lieber Brief von Kessi mit einer schönen CD und noch schönerer Karte.

Liebe Kessi, das ist so lieb von dir das du mich aufmuntern willst. Ich kann das garnicht gut machen. Umarme dich und wünsche dir gaaanz viel Positives.

Samstag, 19. Dezember 2009

Lichterfest und Überraschung und keine Weihnachtskarten

Das zurück liegende Jahr war für Solingen Aktiv geprägt vom Kommunalwahlkampf. Wir haben Alle geschuftet und gekämpft und unser Ziel, wieder in den Stadtrat zu kommen, auch erreicht. So haben wie uns ein schönes Fest zum Jahresabschluss auch redlich verdient.

Die meisten unserer Mitglieder sind religionslos oder auch Moslems. Deshalb kam eine christliche Weihnachtsfeier für uns nicht in Frage. Wir einigten uns also auf ein "Lichterfest". Es war wirklich ein sehr schöner und gemütlicher Abend. Handgemachte Laternchen aus Papier auf den Tischen, Raclette, eine kleine Tombola und selbstgesungene Weihnachtslieder. Alle machten mit und die Tombola wurde ein großer Erfolg.

Tom und ich haben zwei Thermosbecher für Getränke gewonnen. Die lustigen Sprüche auf den Nieten kamen auch gut an. Und das Beste, nach Abzug aller Unkosten blieb ein Reingewinn für Solingen Aktiv von 25 Euro.

Mit positiven Überraschungen ging es heute morgen schon weiter. Im Briefkasten fand sich ein Päckchen von einer lieben Blogfreundin, die mir einen Krimi von einer meiner liebsten Krimiautorinnen, Mary Higgins Clark, schickte. Ich habe mich wirklich sehr gefreut. Das kam so überraschend. Und die beiliegende Karte ging mir wirklich ans Herz. Umarme dich meine Liebe.

Dabei fiel mir ein, dass ich dieses Jahr keine Weihnachtskarten verschickt habe. Sonst gehen jedes Jahr so etwa 20 Karten an gute Freunde in aller Welt raus. Nur wenn man, wie ich, nicht mal einen Weihnachtsbummel machen kann, hat man dazu irgendwie keine Lust. Deshalb an dieser Stelle an alle meine lieben Freunde:

"Ich wünsche euch ein wunderschönes Weihnachten, ein gutes neues Jahr und dass eure Wünsche sich erfüllen. Viel Gesundheit und Liebe."

Freitag, 18. Dezember 2009

Adventskalender 18.12




Das goldene Verpackungspapier

Vor einiger Zeit, hat ein Mann seine 5 Jahre alte Tochter für das Vergeuden einer Rolle von kostspieligen Goldverpackungspapier bestraft.

Geld war knapp und er wurde wütend, als das Kind das ganze Goldpapier verbraucht hat, um eine Schachtel zu verzieren, um sie unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Dennoch brachte das kleine Mädchen am folgenden Morgen die Geschenksschachtel ihrem Vater und sagte: "Das ist für dich, Papa." - Der Vater war verlegen weil er am Vortag so überreagiert hatte. Er öffnete die Geschenksschachtel und wurde wieder sehr zornig, als er sah, dass diese leer war. Wütend sagte er zu ihr: "Weißt du nicht, junge Dame, dass wenn man jemand ein Geschenk gibt, auch etwas in der Verpackung sein soll?"

Das kleine Mädchen betrachtete ihn mit Tränen in den Augen und sagte: "Papa, sie ist nicht leer, ich hab so viele Bussis hineingegeben, bis sie ganz voll war." - Der Vater war ganz zerknirscht. Er fiel auf seine Knie und legte seine Arme um sein kleines Mädchen, und bat sie, ihm seinen unnötigen Zorn zu verzeihen.

Nur kurze Zeit später starb das kleine Mädchen bei einem Unfall.
Nach dem Tod seines kleinen Mädchens behielt der Vater sein ganzes Leben lang die Goldschachtel neben seinem Bett. Immer wenn er durch schwierige Probleme entmutigt wurde, öffnete er seine Goldschachtel und stellte sich vor, einen Kuss von seinem kleinen Mädchen herauszunehmen und erinnerte sich dabei an die Liebe des Kindes, die es dort hineingegeben hatte.

Jeder von uns, hat so eine goldene Schachtel, die gefüllt ist mit unbedingter Liebe und Küssen von unseren Kindern, von Familie und von Freunden.
Das ist der kostbarste Besitz, den man haben kann.




Weiter geht es bei
Sterrenhemel.

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Fast erfroren

GB-Pics



Da Tom zur Zeit zuhause ist, wurde bei mir der Wunsch mal wieder auf den Markt zu gehen (fahren) immer größer. Der Weg ist aber mit Krücken noch zu weit, also mit Rollstuhl.

Leider war mir Zimmerpflanze nicht klar, wie kalt es geworden ist. Schließlich hänge ich ja schon seit September mit wenigen Unterbrechungen auf der Couch herum. Ich glaub, wir brauchen da bald eine Neue.

Ich bin also fröhlich mit meiner neuen Winterjacke, Jeans und Pulli von Tom geschoben raus und Richtung Stadt.


Zuerst wollte ich mal wieder über den wundervollen (Ironie) Weihnachtsmarkt. In meiner Situation nimmt man ja jedes Fitzelchen Vorweihnachtsfreude mit. Na ja. Dann hatte ich Lust auf unsere Clemens-Galerie, eine mittelkleine Einkaufspassage. Dort gibt es ein paar Läden, die bei mir Suchtgefahr bedeuten. Thalia und Weltbild an erster Stelle. Dann noch einen Teeladen, diverse Cafés und seit kurzem auch endlich wieder einen Spielzeugladen vom Kaufhof.

Dann ging es los, Zeitungsladen - mir einen Stern und Tom ein PC Magazin. Spielzeug-Kaufhof - noch eine Kleinigkeit für meinen neunjährigen Enkel. Am Teeladen rasch vorbei, nein, wir haben noch genug Tee. Ja, ja.


Aber am Weltbild kamen wir nicht mehr vorbei. Wir lieben Beide Buchläden. Diesmal haben wir einen Katzenkalender gekauft. Auf dem Deckblatt sind zwei schmusende Katzen, die unseren Beiden aufs Haar gleichen. (Habe schon den Verdacht, die haben heimlich eine Katzenmodel Karriere angefangen ohne uns zu fragen) Außerdem brauchten wir noch Etwas als Spende für eine Tombola. Und dann lag an der Kasse auch noch ein Buch, bei dem mein Herz einen Hupfer machte. "Die bergische Küche: Ein kulinarischer Streifzug durch acht Jahrhunderte" Aber das Buch hatte eine ziemlich primitive Auststattung und dafür 16,95 € war mir bei aller Liebe dann doch zuviel.
Also lieber raus und weg, nochmal eben bei dem PC Games Laden reinschauen, denn das ist Toms Sucht. Und außerdem arbeitet dort der Robby, der ein guter Bekannter und auf Mittelaltermärkten ein prima Feuerkünstler ist.

Nach gefühlt etwa 2 Stunden ging es dann endlich Richtung Markt.
Inzwischen war es ca. 13 Uhr und das Digital-Thermometer einer Apotheke zeigte genau Null Grad. Und es war einfach toll, der Markt war ziemlich schlecht besucht und es gab kaum Wartezeiten. Wir holten beim Gemüsehändler meines Vertrauens, Herrn Rüb, wunderbare Kartoffeln und einen leckeren Endiviensalat, was mein Lieblingssalat ist. Und beim Geflügelstand gabs dann auch wirklich noch Leber. Mhhhhh.....


Und dann waren meine Beine so kalt, dass ich sie garnicht mehr fühlte. Ich fing an wie irre zu frieren, obwohl meine Jacke wirklich gut warm hält. Hätten wir doch nur eine Decke mitgenommen!! Ich glaube, wenn man einen gewissen Punkt überschritten hat, kann man nur noch versuchen nicht zu erfrieren. Das kam ganz plötzlich. Zum Glück hatten wir das meiste schon gekauft und konnten uns auf den Heimweg machen.

Dann mussten wir aber doch noch beim polnischen Metzger vorbei (ich stand draußen) und zu unserem Bäcker (ich mit rein). Und dann waren wir endlich wieder zuhause.

Und da ist es mollig warm obwohl wir noch nicht einmal die Heizung anhatten. Wir haben mit unserer Wohnung das Glück das sie in der Mitte des Hauses liegt und nur eine Außenwand hat. Neben, über und unter uns scheinen Alle zu heizen wir irre, bei uns ist es schön warm.

So, und nun kuschel ich mich in meine Decke und schau TV.



Sonntag, 13. Dezember 2009

200. Geburtstag

Gestern waren Tom und ich auf der 200. Geburtstagsparty von Freunden. Es unterteilte sich in einen 40., zwei 50. und einen 60. Geburtstag. Da Alle etwa den gleichen Bekanntenkreis haben, entschlossen sich die Vier, das Fest etwas größer und zusammen zu feiern.

Es hat total Spaß gemacht. Auch weil wirklich eine ganze Menge der Gäste einen kleinen Kulturbeitrag vorbereitet hatten. Natürlich hatten auch Tom, Lidania und ich etwas in petto. Ein kleines Stegreiftheaterstück, in dem die vier Gastgeber völlig unvorbereitet die Hauptrollen hatten.

Aber auch die Schwester eines der Gastgeber trug mit ihrem Mann, beides aus dem Fernsehen recht bekannte Schauspieler (Tatort und Dahoam ist Dahoam) ein paar lustige Stückchen aus ihrer bayerischen Heimat vor.

Es gab Gedichte, Vorträge, peinliche Fotos aus der Jugend usw. Also richtig lustig.

Und unser Freund Andreas, der sich schon oft als Alleinunterhalter bewährt hatte, ließ auch diesmal keine Wünsche offen. Von Sasha bis Hans Albers, er hat Alles auf Lager und spielte zum Tanz auf.

Leider habe ich mich von der tollen Stimmung dazu hinreißen lassen, mehr mit meinen Krücken rumzuhumpeln als gut war und so hatte ich heute mit ziemlichen Schmerzen und einem total geschwollenen Bein zu kämpfen. Aber das wars wert. Man muss auch mal Spaß haben.

Freitag, 11. Dezember 2009

Adventskalender 10.12.

Oh weh, ich habe das Datum verwechselt und den Adventskalender für gestern vergessen. Schäm. Aber hier ist er nachträglich.



Fairy hat auf ihrem Blog einen Adventskalender angefangen und heute bin ich mit meinem Beitrag dran. Ich dachte, ich zeige euch ein kleines Gedicht von mir aus dem Jahr 2007.



Weihnachtsfreude


Menschen hetzen durch die Straßen

Und die Läden sind so voll.

Viele Tüten an den Armen

denk ich:“Weihnachten, wie toll!“

Jeder hat so viele Wünsche.

Alles kauft man für viel Geld.

Dabei gibt es so viel Armut

Auch bei uns, in unserer Welt.

Warum nicht einmal besinnen?

Liebe, Freude, Lächeln nur.

Und je mehr ich davon gebe,

umso mehr kommt auch retour.


Und morgen findet ihr den Kalender bei Ashmodai.



Mittwoch, 9. Dezember 2009

Und wieder mal Knie...

Seit letzter Woche darf ich mein Bein ja nun ein wenig belasten, was ich auch jeden Tag etwas übe. Und heute hatte ich endlich den ersten Termin zur Physiotherapie.

Aber es geht nicht so voran wie ich es gerne hätte. Wenn ich über den Tag verteilt so 15 Minuten in der Wohnung auf Krücken rumgelaufen bin, bin ich total fertig. Und mein Knie und auch der Knöchel sind dann immer ziemlich geschwollen. Und es tut auch seltsam weh. So, als ob ein enger Ring um mein Bein geht.

Die Therapeutin heute war sehr nett. Sie hat sich erstmal die Röntgenbilder angesehen, die durch die 5 langen Schrauben und die etwa 10 cm lange Platte sehr beeindruckend sind. Nachdem sie sich allerhand Notizen gemacht hat, testete sie die Beweglichkeit meines Beines, die aufgrund meines Übens schon recht gut ist. Allerdings hatte ich dabei ziemliche Schmerzen in der Hüfte. Mal sehen, was der Doc dazu sagt. Nach 20 Minuten war die Therapie für heute beendet.

Zuhause hab ich mich dann erstmal hingelegt und bin sofort eingeschlafen. Ich war fix und fertig. Das ärgert mich denn ich möchte nun allmählich wieder laufen können. Nun fürchte ich, dass das noch eine Weile dauern wird.

Montag, 7. Dezember 2009

Vier gewinnt Stöckchen

Gefunden bei Nachtfrost


4 Jobs, die Du in Deinem Leben hattest:
- Zahnarzthelferin
- Zeitungsausträgerin
- Bürokauffrau
- Sanitätshausfachverkäuferin

4 Filme, die Du immer wieder anschauen kannst:

- Herr der Ringe (alle Teile)
- Der dunkle Kristall
- High Noon
- Harry Potter

4 Orte, an denen Du (gern) gewohnt hast:

- in Haan, da bin ich geboren und aufgewachsen
- Solingen
- Wermelskirchen (nur kurz und nicht gern)
- Köln (wie Wermelskirchen)

4 TV-Serien, die Du gerne anschaust:

- Navy CIS
- Perfektes Diner
- Two and a half man
- Terra X

4 Plätze, in denen Du im Urlaub warst:

- Frankreich
- Holland
- Spanien
- England (und viele, viele andere)

4 Webseiten, die Du täglich besuchst:

- wer-kennt-wen
- Email Account
- Blogger
- mittelalterfreun.de

4 Deiner Lieblingsessen:

- Gulasch mit Nudeln
- Graupensuppe
- Schweinekrustenbraten
- Tomatensalat

4 Plätze wo Du gerne im Augenblick sein möchtest:

- auf einem Weihnachtsmarkt
- im Bett
- in der Badewanne
- bei meinen Freunden

Wer mag kann es mitnehmen.

Samstag, 5. Dezember 2009

Adventskalender 18.12.




Das goldene Verpackungspapier

Vor einiger Zeit, hat ein Mann seine 5 Jahre alte Tochter für das Vergeuden einer Rolle von kostspieligen Goldverpackungspapier bestraft.

Geld war knapp und er wurde wütend, als das Kind das ganze Goldpapier verbraucht hat, um eine Schachtel zu verzieren, um sie unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Dennoch brachte das kleine Mädchen am folgenden Morgen die Geschenksschachtel ihrem Vater und sagte: "Das ist für dich, Papa." - Der Vater war verlegen weil er am Vortag so überreagiert hatte. Er öffnete die Geschenksschachtel und wurde wieder sehr zornig, als er sah, dass diese leer war. Wütend sagte er zu ihr: "Weißt du nicht, junge Dame, dass wenn man jemand ein Geschenk gibt, auch etwas in der Verpackung sein soll?"

Das kleine Mädchen betrachtete ihn mit Tränen in den Augen und sagte: "Papa, sie ist nicht leer, ich hab so viele Bussis hineingegeben, bis sie ganz voll war." - Der Vater war ganz zerknirscht. Er fiel auf seine Knie und legte seine Arme um sein kleines Mädchen, und bat sie, ihm seinen unnötigen Zorn zu verzeihen.

Nur kurze Zeit später starb das kleine Mädchen bei einem Unfall.
Nach dem Tod seines kleinen Mädchens behielt der Vater seinen ganzes Leben lang die Goldschachtel neben seinem Bett. Immer wenn er durch schwierige Probleme entmutigt wurde, öffnete er seien Goldschachtel und stellte sich vor, einen Kuss von seinem kleinen Mädchen herauszunehmen und erinnerte sich dabei an die Liebe des Kindes, die es dort hineingegeben hatte.

Jeder von uns, hat so eine goldene Schachtel, die gefüllt ist mit unbedingter Liebe und Küssen von unseren Kindern, von Familie und von Freunden.
Das ist der kostbarste Besitz, den man haben kann.




Weiter geht es bei
Sterrenhemel.

Freitag, 4. Dezember 2009

Elch Erik und Blog Candy bei Ashmodai

Ich möchte euch einmal ein total tolles "Kinder"buch vorstellen.

Eine Bekannte, Dagmar Gosejakob, hat die Illustrationen gemacht und sie liest am Sonntag in Köln aus dem Buch.

Das Buch ist einfach so schön, ich kann es garnicht wirklich beschreiben. Auf der Homepage sind Leseproben und viele interessante Informationen. Und Erik hat auch ein eigenes Blog. Also, wer noch ein schönes Geschenk sucht, mal den Elch Erik suchen.

Und ein wirklich schönes Blog Candy gibt hier bei Ashmodai. Sie verlost einen wunderschönen Anhänger.

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Zeit - Pünktlichkeit

Durch einen anderen Blog angeregt habe ich mir ein paar Gedanken gemacht über Pünktlichkeit.

Also mir ist sie sehr wichtig. Ich hasse es zu spät zu kommen. Egal ob privat oder beruflich. Meiner Meinung nach ist es eine Frage der Wertschätzung anderer Menschen. Mit Unpünktlichkeit zeige ich, du bist mir egal.

Ich habe in meiner nächsten Umgebung einen Menschen, für den ist Pünktlichkeit ein Fremdwort. Jedenfalls im privaten Leben. Es gibt da so einen Schnitt von 100:1. Wobei 1 die Anzahl der einigermaßen pünktlichen Verabredungen ist. Und das ist keine Übertreibung.

Die normale Wartezeit ist etwa 15 Minuten, das kann sich aber bis zu 1 Stunde steigern. Wobei man sich darauf aber nicht verlassen kann, denn es kommt auch vor, dass sie eine Viertelstunde zu früh kommt. Was ich auch unpünktlich finde. Fazit ist also, ich muss mindestens 30 Minuten parat stehen und kann Nichts anderes mehr machen, denn sie kann ja jeden Moment da sein.

Ich finde, Unpünktlichkeit nimmt dem Wartenden etwas sehr wertvolles unwiederbringlich weg. Nämlich Lebenszeit. Dabei ist es total einfach pünktlich zu sein. Wenn man verabredet ist muss man nur überlegen wie lange man braucht um zum Treffpunkt zu kommen, teilt sich die Arbeit oder was man zu tun hat so ein das man rechtzeitig losgeht-fährt-oder was auch immer und schon ist man pünktlich da.

Nun passieren ja auch mal kleine Sachen und man kann nicht pünktlich sein. Aber wenn das nur ab und zu vorkommt ist es ja auch nicht schlimm. Aber bei Jemand der NIE pünktlich ist kann man doch nur davon ausgehen, dass er sich und seine Bedürfnisse für wichtiger hält als die des Anderen. Und das finde ich ziemlich arrogant.

Bin ich da vielleicht zu kritisch? Wie haltet ihr es mit der Pünktlichkeit?

Dienstag, 1. Dezember 2009

17 Sekunden zum freuen

Ich hab mal wieder ein entzückendes Katzenbaby im Netz gefunden und will es euch nicht vorenthalten.


Kurzes Bulletin

Gestern hatte ich mal wieder einen Termin bei meinem Orthopäden. Er war recht zufrieden mit dem Heilungsprozess und hat mir nun endlich Physiotherapie verordnet. Sehr großzügig übrigens, 6 mal darf ich nun da hin meine Muskulatur wieder aufbauen. Na ja, besser als Nichts.

Ich darf nun auch wieder langsam anfangen zu laufen. In der Wohnung kann ich den Rollstuhl nun also stehenlassen und an den Krücken laufen. Hurra!

Geröngt wurde auch nochmal und es sieht wirklich gut verheilt aus. Allerdings auch gruselig mit den ganzen Schrauben und der großen Platte. In einem Jahr kommen die dann auch raus.

Adventskalender 10. Dezember

Oh weh, ich habe das Datum verwechselt und den Adventskalender für gestern vergessen. Schäm. Aber hier ist er nachträglich.



Fairy hat auf ihrem Blog einen Adventskalender angefangen und heute bin ich mit meinem Beitrag dran. Ich dachte, ich zeige euch ein kleines Gedicht von mir aus dem Jahr 2007.



Weihnachtsfreude


Menschen hetzen durch die Straßen

Und die Läden sind so voll.

Viele Tüten an den Armen

denk ich:“Weihnachten, wie toll!“

Jeder hat so viele Wünsche.

Alles kauft man für viel Geld.

Dabei gibt es so viel Armut

Auch bei uns, in unserer Welt.

Warum nicht einmal besinnen?

Liebe, Freude, Lächeln nur.

Und je mehr ich davon gebe,

umso mehr kommt auch retour.


Und morgen findet ihr den Kalender bei Ashmodai.