Dienstag, 13. Oktober 2009

Heute hatte ich Krankenhaustag

Heute war für mich der Tag der Prästationären Untersuchung angesagt. Will heißen, ich sollte um 12 Uhr im Krankenhaus sein und für die OP am Freitag vorbereitet und untersucht werden. Seltsamerweise wurde das bei der gleichen OP am rechten Bein vor 6 Jahren nicht gemacht. Na ja.

Ich war also pünktlich und da meine beste Freundin mich hinbrachte und eigentlich auch wieder nach Hause bringen wollte, fragte ich erstmal wie lange es denn wohl dauern würde. Zu meinem Schrecken hieß es dann, bis ca. 16 Uhr. Also fuhr Lidania wieder, denn sie hatte einen Termin zum Winterreifen aufziehen.

Damit hatte ich nun nicht gerechnet. Ich dachte, nach einer Stunde bin ich fertig. Hatte auch noch nix gegessen, denn Frühstück war ausgefallen. So saß ich nun im Aufenthaltsraum und wartete. Nichts passierte.

Nach einer Stunde kam eine sehr nette Schwester, die einen Bogen zur Anamnese mit mir ausfüllte. Ich erklärte meine diversen Allergien und dass ich außer einem Blutdruckmittel keinerlei Medikamente nehme. Geraucht habe ich auch noch nie und Alkohol trinke ich nur selten und mäßig. Dann durfte ich mir auch schon aussuchen, was ich denn so zum Frühstück und Abendessen möchte und sogar fürs Mittagessen gab es jeweils 3 Gerichte pro Tag zur Auswahl. Wir kamen dann noch ein wenig ins plaudern, denn Schwester Melanie hat auch 2 Katzen. Dann wartete ich wieder.

Nach einer weitere halben Stunde kam eine Medizinstudentin im Praktikum, Solingen ist eine Uni-Klinik, und zapfte mir Blut ab. Da die junge Frau ein Kopftuch trug, einen arabischen Namen hatte und unglaublich hübsch war, fragte ich sie, woher sie denn stammt. Jemen war das Land und wieder kamen wir ins plaudern. Ich bin immer sehr interessiert an fremden Ländern und bei Jemen fällt mir natürlich gleich Ofra Haza ein. Die angehende Ärztin war sehr erfreut und erstaunt, dass Jemand sich so für sie und ihr Land interessierte. Dann wartete ich wieder.

Endlich um 14 Uhr ging es dann los. Ich durfte 5 Etagen tiefer zum EKG. Es gibt dort 4 Aufzüge, von denen aber 3 permanent für Krankentransporte genutzt werden. Entsprechend lang sind in dem 10 Etagen-Haus die Wartezeiten bis der Lift kommt. Nach dem EKG ging es mit den gesamten Krankenakten wieder auf Station. Dort hörte ich dann, nun zum Röntgen. Diese Abteilung ist gleich neben dem EKG. Also wieder 5 Etagen runter, röntgen und wieder rauf. Und nun zur Anesthäsie-Ärztin. Ratet wo die ihr Büro hatte? Richtig, gleich neben dem EKG. Hier durfte ich dann auch nochmal meine Allergien usw. aufzählen.

Schließlich hatte ich Alles beisammen und durfte wieder auf Station warten. Mittlerweile war es 15 Uhr und mein Magen hing auf den Schuhen. Wenigstens eine Tasse Kaffee konnte ich bekommen. Dann durfte ich zur Untersuchung zunächst zur Stationsärztin. Nachdem sie mein Knie ordentlich verdreht und gedrückt hatte (jaul) interessierte auch sie sich brennend für meine Allergien. Schließlich war sie fertig mit mir und ich durfte gleich liegen bleiben für den nächsten Arzt. Diesmal ein Iraner. Aber auch sehr nett. Erste Frage war, welches Bein. Ich sagte links, da besteh ich drauf. (Kleiner Scherz, muss mal sein) Daraufhin bekam ich ein dickes schwarzes Eddingkreuz auf mein linkes Knie. Und prompt kam die Frage nach meinen Allergien. Langsam begann ich mich zu fragen, ob die mich wohl auch Desensibilisieren wollen. Nun kam das bei den Ärzten sehr beliebte Knie drehen und drücken dran und ich durfte mich anziehen.

Als ich wieder angezogen vor dem Stationsthresen stand, wurde mir gesagt, ich solle wieder in den Aufenthaltsraum gehen, ich müsse noch zum CT und das würde noch dauern. Es war inzwischen 15:45 Uhr und mein Bauch knurrte schon hörbar. Im Aufenthaltsraum saß eine ziemlich aufgeregte junge Frau, die darauf wartete, dass ihr Mann endlich aus dem OP nach oben kam. Er hatte einen komplizierten mehrfachen Armbruch nach einem Arbeitsunfall und wurde bereits 6 Stunden operiert. Wir unterhielten uns ein wenig. Aber irgendwie hatte ich keine Lust mehr. Ich rief Lidania an, dass ich nur noch in den CT müsse und sie wollte mich dort abholen. Um 16:20 Uhr fragte ich dann mal nach, wann ich denn nun zum CT könne. Das dauert noch, war die Antwort. Ich sagte dann, ich gehe trotzdem schon mal runter, denn danach durfte ich ja sowieso gehen.

Ratet mal wo das CT war. Nein, es war 6 Etagen tiefer. Unterwegs gabelte mich Lidania dann schon auf und als ich mich beim CT anmeldete, ging es ganz schnell und ich war um 16:40 Uhr dann endlich fertig.

Mein Hunger war inzwischen unerträglich und so beschlossen wir Tom noch zu holen und dann gemeinsam chinesisch essen zu gehen. Und so nahm der Tag doch noch ein gutes Ende.

Nun nur noch Mittwoch und Donnerstag und dann, Freitag um 7 Uhr ist es dann soweit. Natürlich heißt es dann auch erstmal warten.......

Kommentare:

kathrin hat gesagt…

au man, du tust mir echt leid und ich drücke Freitag fest die Daumen !!! toi toi toi !!! herzlich Kathrin

Frau Wolkenlos hat gesagt…

Du meine Güte! Diese ätzende Warterei und dann auch noch ohne was gegessen zu haben. Furchtbar. So was schlaucht total. Ich habe mal wegen einer speziellen Augenuntersuchung in Köln 8 Stunden gewartet. Für eine Untersuchung die auch meine Augenärztin hätte machen können. Da hat mich diese (sorry) blöde Kuh nach Köln in die Klinik überwiesen. Weiß der Kuckuck warum.. Viel Glück für Freitag, es wird alles gut gehen, Margo.
LG

Ursus_Arctos hat gesagt…

Oh mann, was für ein Rumgewusel, du Arme. Ich wär bestimmt irgendwann im Karree gesprungen, also Respekt für deine Geduld.

Schön, dass der Tag doch nicht so schlimm war wie befürchtet und du so viele nette Leute kennen gelernt hast.

Ich hoffe, du kannst dem Freitag jetzt etwas gelassener entgegensehen. Ich werd an dich denken, alles Gute *umärmel*

LG, Sue

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Kommt mir bekannt vor, im Uni-Klinikum Essen machst Du auch so eine Odyssee...

Alles Gute für die OP!

brunos hat gesagt…

Liebe Margo.

Irgendwie musste ich mich ja amüsieren bei deinem Artikel über deinen gestrigen, Hungernden und aufregenden Tag in der Uni. Ihr habr eine Uniklinik? Hatte ich garnicht gewusst.

Das ist doch aber typisch oder? Alle Fragen dich dieselben Fragen und am Ende weiss kein Dr mehr was man eigentlich hatte. Aber warum hattte er das schwarze Kreuz aufs, Bein Gemacht.? War das für die letzte Runde beim CT?

Gut das Lidania nicht gewartet hat im Krankenhaus, ich glaube sie hätte sich zu Tode gelangweilt. Grüsse sie ienfach mal spontan von mir.

LG Brunos

Fairy hat gesagt…

Ohe da haste ja nen richtigen Untersuchungsmarathon hinter dir. Puh das wäre mir auch zu viel geworden.
Aber das chinesisch essen gehen klingt sehr gut =)

Ashmodai hat gesagt…

Was für eine Odyssee!
Typisch Krankenhaus.
Sag mal...hast Du eigentlich jemandem über deine Allergien berichten müssen? ;-)

Hexe hat gesagt…

@Bruno
Ja, das Solinger Klinikum gehört zur Uni Köln. Als Ausbildungskrankenhaus.
Und das Kreuz auf dem Bein soll am Freitag verhindern, dass man das falsche Beine operiert.

brunos hat gesagt…

Also nicht das Bein waschen!!! Sonst ist das Kreuz noch weg. Also das ist ja lustig. Ein Kreuz aufs Beim bis Freitag.

kathrin hat gesagt…

guck bitte noch eben in die Ruhezone ;-)))