Freitag, 9. Oktober 2009

Friedensnobelpreis für Barrack Obama

Heute wurde wohl die ganze Welt überrascht von der Nachricht, dass der amerikanische Präsident Obama den Friedensnobelpreis erhält.

Obama selbst konnte es kaum glauben und in den ersten Nachrichtensendungen heute morgen wurden völlig ungläubige Passanten auf Amerikas Straßen gezeigt.

Ehrlich gesagt, ich kann es auch nicht glauben. Wofür hat er den denn bekommen? Wo hat er denn wirklich Frieden geschaffen? Bekommt er ihn für seine Visionen, seine Wahlversprechen? Dann hätte man ihm aber auch noch etwas mehr Zeit geben sollen, um zu sehen, ob er die auch verwirklichen kann.

Ich bin sicher, es gibt bessere Anwärter für den Preis. Zum Beispiel den Kapitän der Cap Anamur, der sich in Italien vor Gericht verantworten musste, weil er schiffbrüchige Afrikaner an Bord genommen und nach Italien gebracht hat. Und solche Menschen gibt es sicher noch Tausende .

Obama soll erstmal etwas leisten und in seinem eigenen Land für eine gute Politik sorgen. Bisher kommt er mir eher vor wie ein Schauspieler, der in einer Soap Opera einen Präsidenten spielt.

Kommentare:

Frau Wolkenlos hat gesagt…

Das sehe ich ganz genauso! Ich kann diesen "Hype" um den Mann sowieso nicht nachvollziehen...
LG

brunos hat gesagt…

Ja Margo, auch ich frage mich das , wofür ????

Fairy hat gesagt…

ich schließ mich Frau Wolkenfuß mal an. Sehe das genau so.

Ryanne hat gesagt…

Dem kann ich mich nur anschließen. Ich kann zwar verstehen, dass alle Welt ihn für etwas besonderes hält aber bisher kann ich noch nicht allzuviel Leistung erkennen. Das bleibt erst mal noch abzuwarten.

kathrin hat gesagt…

ich bin sehr glücklich darüber, denn es ist ein deutliches Zeichen, ich hasse es , dass Menschen dazu neigen, positives immer schlecht zu reden. Man kann doch auch mal hoffnungsvoll sein und an das Gute glauben.Er hat in der kurzen Zeit schon so deutliche Zeichen gesetzt und schon riesen Schritte getan, der Bush hat alles kaputt gemacht und zerstört, man kann die Welt nicht mit einem Fingerschnips verändern und man kann tiefe Wunden nicht mit pusten heilen, man muß schon etwas Geduld haben. Ich wünschte es gäbe mehr Obamas auf dieser Welt. herzlich Kathrin
viel Glück dir für deine OP

RUDHI - ARTig hat gesagt…

Da wundere ich mich schon! Wollt ihr denn lieber wieder einen DABBELJUH???

Hexe hat gesagt…

Ich will ganz sicher nicht wieder einen Dabbejuh und ich habe absolut Nichts gegen Obama. Nur für den Friedensnobelpreis gibt es bei ihm noch keinen Anlass. Das halte ich für zu früh.
Er selbst sieht das ja ofenbar genauso.

Meine Welt hat gesagt…

Das sehe ich genau wie du. Auch gibt es so viele Menschen, die verfolgt, eingesperrt und gefoltert werden, weil sie für Freiheit kämpfen. Dem Friedens-Nobel-Preis stehe ich sowieso sehr skeptisch gegenüber, seit man ihn Arafat verliehen hat. Er war der erste der Flugzeuge entführte. Für mich nichts weiter als ein Terrorist.
LG
Elsbeth

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Sicher stellt sich die Frage, ob er Ihn verdient hat oder nicht, aber das Kommittee hat nun einmal so entschieden. Immerhin hat er es in den letzten Monaten geschafft, das vorher äusserst negative Image der USA in der Welt zu verbessern und Dialogbereitschaft signalisiert, anstatt, wie sein Vorgänger, Drohungen auszusprechen.
Wir werden sehen, wie seine Bilanz in vier Jahren aussieht, dann kann man über diese Frage nochmals nachdenken.

RUDHI - ARTig hat gesagt…

Wisst ihr denn nicht, von wem der NOBEL-Preis kommt? War das nicht ein Dynamit-Erfinder?...

Hexe hat gesagt…

@Rudhi
Natürlich, Alfred Nobel hat das Dynamit erfunden. Aber hat er nicht gerade deshalb diese Stiftung für die Nobel-Preise geschaffen, weil er mit der Anwendung seiner Erfindung für Kriegszwecke nicht glücklich war?

kathrin hat gesagt…

hexe stimmt, genau deswegen gibt es den Preis, weil das bei der Forschung so entstanden ist, er aber keinerlei kriegerische Absichten hatte. genau wie mit dem Porzellan, man wollte Gold herstellen und es wurde Porzellan, in der Wissenschaft weiss man nicht immer so ganz genau, was letztendlich dabei raus kommt, damals schon garnicht.

RUDHI - ARTig hat gesagt…

Ja, heute basteln sie in Genf am Schwarzen Loch CERN; und wenns nicht nach hinten los geht, kriegen die den Preis, denn der ist immer heiß (begehrt);-)Übrigens hatten die Chinesen schon viel früher das Schwarzpulver, aber nur für bengalisches Feuer, oder das Porzellan, oder die Seide(nraupen), das Papier...

Fuchsi hat gesagt…

Hexe, du sprichst mir aus der Seele. Schön, dass Herr Obama große Pläne hat - aber bevor man ihn ehrt, hätte ich es besser gefunden, wenn er auch schon etwas geleistet hat!

Lieben Gruß,
Fuchsi

Anonym hat gesagt…

Ich denke, dass er ihn natürlich jetzt eigentlich noch nicht verdient hätte - so wie auch er selbst das sieht.
Dennoch ist es ein Signal, dass das was er an Plänen geäußert hat, bei vielen Menschen weltweit auf Zustimmung trifft. Die Preisverleihung sehe ich als eine Hilfe für ihn gegen die Gegner im eigenen Land, denen seine Vorhaben ein Dorn im Auge sind und die ihm ständig Knüppel zwischen die Beine werfen.
Im Übrigen finde ich seine Reaktion auf die Nachricht vernünftig und sympathisch.

Lieben Gruß
Lidania

Hexe hat gesagt…

Sieht aber so aus, als ob der Preis Obama gerade im eigenen Land mehr Kritik als Freude einbringt.

mail hat gesagt…

Hi,
schön mal wieder hier zu lesen. Hier noch eine kleine satirische Betrachtung des Friedensnobelpreises für Obama:
Barack Obama und der Friedensnobelpreis

Gruß

AMUNO