Samstag, 31. Oktober 2009

Samhain

Am 31.10. feiern Kelten, Wicca, Hexen und wer sonst noch möchte das uralte Samhain Fest.

Neben Beltane im Frühjahr ist es mein liebstes Fest im keltischen Jahreskreis. Die dunkle, stille Jahreszeit beginnt nun ganz offiziell.

Auf einer Website habe ich diesen Spruch gefunden, der für mich sehr deutlich ausdrückt, was Samhain für mich bedeutet:

"Wir gehen vom Außen ins Innen, um uns auszuruhen und uns vorzubereiten für die Rückkehr ins Außen."

Samhain ist mir auch sehr wichtig als Tag der Verbundenheit mit den Verstorbenen die mir nahe gestanden haben. Ich denke an meinen Bruder, meinen Vater, meinen Großvater, meine Mutter. Aber auch an Menschen wie Will Kreutzer, an den ich auch mehr als 2 Jahre nach seinem unnötigen Tod immer noch oft denken muss. Heute sind sie Alle bei mir. Das macht mich froh.

Was bedeutet Samhain für euch? Bedeutet es euch etwas?

Freitag, 30. Oktober 2009

5.12.2009 Mittelalterliches Mahl in Solingen

Bei Wer-kennt-Wen fand ich heute dieses Angebot und habe mich gleich angemeldet.

Grosses mittelalterliches Mahl am 05.12.2009 auf dem Buchenhof, Solingen-Wald.

Erleben sie einen unvergesslichen Abend mit den witz- und pointenreichen Spielleuten von Spectaculatius.Sie verwöhnen ihre Ohren nicht nur mit Musizi, sondern bitten darüber hinaus auch zum Tanze.

Ein rustikales 3 Gänge Menue erwartet Sie; bestehend aus einem deftigen Eintopf, Kraut, Braten und Haxen, wie ihn schon die alten Rittersleut aßen. Und zum krönenden Abschluss eine Nachspeise der damaligen Bauersleut, die wahlweise mit süssen Kirschen oder Zucker/Zimt angereichert werden kann.

Für die Recken sei Odin bereit gestellt, der Trank der Götter. Die Maiden dürfen feinste Süsse schmecken in Form von Met. Natürlich soll es Euch auch an Kirschbier nicht fehlen.
Von allen Speisen wäre gar reichlich vorhanden, auf das Ihr fressen könnt bis das Euch der Wanz platzt.

Die Ritter der Grafschaft von Mynardvs messen sich im Kampfe mit dem Schwerte. Auf das Ihr selbst erleben könnt, wie streitbar und ehrenhaft die alten Ritterleut waren.
Durch den Abend geleitet sie der allseits bekannte Herold Xardas von Mynhardvs.
Gerne dürft Ihr in mittelalterichen Kleidung gewandet erscheinen.Die schönste Gewandung wird durch Volksentscheid bestimmt und prämiert.

Auf, spannt die Rösser vor Eure Blechkutschen und eilet herbei.Die Tore öffnen sich für Euch ab 18.30 Uhr und werden erst geschlossen, wenn der Letzte gegangen sei.
Für nur 29,90 €uronen könnt Ihr diesem einzigartigen Erlebnis beiwohnen.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 30.11.09, welche Lady Nicole zu Kuhlendahl wohlwollend entgegen nehmen wird. Sie erreichet Ihr per
kleinen oder grossen Sprechknochen unter
0172 2529390 oder 0212 4016857

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Ausflug

Heute habe ich mit Tom zum ersten Mal einen Ausflug mit dem Rollstuhl in die Stadt gemacht. Das war schon ziemlich seltsam so rumgefahren zu werden. Plötzlich habe ich Sachen gesehen, die mir bisher entgangen sind. Und komischerweise hatte ich überhaupt keine Lust irgendwas zu kaufen.

Wir waren dann noch schön essen. Das Restaurant war ziemlich gut mit dem Rolli zu erreichen, nur mit der Toilette wäre es problematisch geworden, denn da geht eine lange Treppe hin. Aber es wurde kein Problem.

Als wir nach 1 Stunde wieder zuhause waren, war ich total kaputt. Hab es kaum noch bis zur Couch geschafft. Aber auch Tom war völlig erledigt. Ist ja auch keine Kleinigkeit mich zu schieben.

Montag, 26. Oktober 2009

Neues Spielzeug

Da ich ja nun seeeehr lange nicht weit von der Couch weg komme, hat mein Mann schnell die Gelegenheit genutzt und einen neuen Fernseher gekauft. Ich mein, ich bin nicht böse deswegen. Ist schon ein tolles Teil.
Ein LG 32" Gerät. Bisher hatten wir nur einen kleineren Röhrenfernseher. Zwar von Sony aber eben kein Flachbild. Ich muss sagen, ich bin begeistert. Auch über den Preis. Wir haben ihn bei Amazon bestellt. Kam innerhalb von 2 Tagen und auch noch Versandkostenfrei.

Ach ja, beim Doc war ich auch und nun habe ich für die nächsten Wochen auch einen Rollstuhl. So komme ich doch ab und zu an die Luft.

Samstag, 24. Oktober 2009

Suvival Guide fürs Krankenhaus

Nachdem ich ja nun 8 Tage im Krankenhaus war und dadurch dass ich am anderen Bein vor 6 Jahren die gleiche OP hatte, kann ich gut vergleichen und feststellen, wie gravierend sich die Verhältnisse verschlechtert haben.

Meine Zimmernachbarin Christa und ich haben während unseres Aufenthaltes viele, nicht ganz enrstzunehmende, Erkenntnisse gewonnen und ich überlege, ob ich daraus nicht einen Survival Guide "Überleben im Krankenhaus" machen soll.

Ein Beispiel:

Nachdem wir feststellen mussten, dass es unter den Ärzten einen horrenden Mangel an Kugelschreibern gab, können wir nur empfehlen, eine kleine Menge Kugelschreiber mittlerer Qualität dabei zu haben. Man kann diese nutzen, um Ärzte zu bestechen. Zum Beispiel um eine Unterschrift unter die Entlassungspapiere zu bekommen. Geht nicht ohne Schreibgerät.

Um im Krankenhaus vom völlig überlasteten Personal nicht vergessen zu werden, sollte man sich ein Familienmitglied mitnehmen. Dieses kann dann notwendige aber von den Schwestern nicht zu schaffende Arbeiten übernehmen. Zum Beispiel die Füße waschen vor dem Thrombosestrumpfwechsel bei Patienten, die nicht aufstehen können.

Da in unserem 3-Bett-Zimmer ziemlich viel kaputt war, angefangen vom Fernseher, einer Tür, die immer wieder aufging bis hin zum Notrufknopf, wäre es sinnvoll, wenn jeder Patient in seinem eigenen Umfeld nach Hand- oder Heimwerkern sucht, die dann die entsprechenden Reparaturen durchführen können.

Unsere Liste ist schon ziemlich lang und da ich ja in den nächsten Wochen viel Zeit haben werde, versuche ich mal, etwas daraus zu machen. Was meint ihr dazu?

Freitag, 23. Oktober 2009

Ich bin wieder da

Überraschend schnell wurde ich heute aus dem Krankenhaus entlassen. Genau heute vor einer Woche war die OP und nun bin ich schon wieder zuhause. Laufen usw. kann ich zwar noch nicht aber ich bin total froh. Hab Tom und die Katzen wirklich sehr vermisst.

Ich danke euch Allen für eure guten Wünsche. Ich bin überzeugt, sie haben mir geholfen und es geht mir nur deshalb schon so gut. Ihr seid die Besten.

Nun hab ich als erstes meinen Lappi angemacht um euch zu sagen das es mich noch gibt.

So, und nun auf Blogtour.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Einmal werde ich noch wach....

Morgen ist es nun soweit. Um 7 Uhr früh muss ich nüchtern im Krankenhaus erscheinen und dann werde ich, hoffentlich ohne lange Wartezeit, operiert. Obwohl, oder vielleicht auch gerade weil ich genau weiß, was auf mich zu kommt, bin ich inzwischen ziemlich nervös. Ich bin froh, wenn ich das hinter mir habe und wieder wach bin.

Ich möchte mich von meinen Freunden hier verabschieden. Bis in etwa 2 Wochen. Danke für eure bisherige Teilnahme und auf ein schönes Neues.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Blog Candy bei Fairy


Es gibt mal wieder ein Blog Candy und zwar bei Fairy. Hier ein Bild von dem Geschenk. Schaut doch mal in Fairys schönen Blog rein.

Blog-Candy bei Fairy ( der genaue Link dazu http://fairysgedankenwelt.blogspot.com/2009/10/mein-erstes-blog-candy.html) bis zum 3.November 2009



Dienstag, 13. Oktober 2009

Heute hatte ich Krankenhaustag

Heute war für mich der Tag der Prästationären Untersuchung angesagt. Will heißen, ich sollte um 12 Uhr im Krankenhaus sein und für die OP am Freitag vorbereitet und untersucht werden. Seltsamerweise wurde das bei der gleichen OP am rechten Bein vor 6 Jahren nicht gemacht. Na ja.

Ich war also pünktlich und da meine beste Freundin mich hinbrachte und eigentlich auch wieder nach Hause bringen wollte, fragte ich erstmal wie lange es denn wohl dauern würde. Zu meinem Schrecken hieß es dann, bis ca. 16 Uhr. Also fuhr Lidania wieder, denn sie hatte einen Termin zum Winterreifen aufziehen.

Damit hatte ich nun nicht gerechnet. Ich dachte, nach einer Stunde bin ich fertig. Hatte auch noch nix gegessen, denn Frühstück war ausgefallen. So saß ich nun im Aufenthaltsraum und wartete. Nichts passierte.

Nach einer Stunde kam eine sehr nette Schwester, die einen Bogen zur Anamnese mit mir ausfüllte. Ich erklärte meine diversen Allergien und dass ich außer einem Blutdruckmittel keinerlei Medikamente nehme. Geraucht habe ich auch noch nie und Alkohol trinke ich nur selten und mäßig. Dann durfte ich mir auch schon aussuchen, was ich denn so zum Frühstück und Abendessen möchte und sogar fürs Mittagessen gab es jeweils 3 Gerichte pro Tag zur Auswahl. Wir kamen dann noch ein wenig ins plaudern, denn Schwester Melanie hat auch 2 Katzen. Dann wartete ich wieder.

Nach einer weitere halben Stunde kam eine Medizinstudentin im Praktikum, Solingen ist eine Uni-Klinik, und zapfte mir Blut ab. Da die junge Frau ein Kopftuch trug, einen arabischen Namen hatte und unglaublich hübsch war, fragte ich sie, woher sie denn stammt. Jemen war das Land und wieder kamen wir ins plaudern. Ich bin immer sehr interessiert an fremden Ländern und bei Jemen fällt mir natürlich gleich Ofra Haza ein. Die angehende Ärztin war sehr erfreut und erstaunt, dass Jemand sich so für sie und ihr Land interessierte. Dann wartete ich wieder.

Endlich um 14 Uhr ging es dann los. Ich durfte 5 Etagen tiefer zum EKG. Es gibt dort 4 Aufzüge, von denen aber 3 permanent für Krankentransporte genutzt werden. Entsprechend lang sind in dem 10 Etagen-Haus die Wartezeiten bis der Lift kommt. Nach dem EKG ging es mit den gesamten Krankenakten wieder auf Station. Dort hörte ich dann, nun zum Röntgen. Diese Abteilung ist gleich neben dem EKG. Also wieder 5 Etagen runter, röntgen und wieder rauf. Und nun zur Anesthäsie-Ärztin. Ratet wo die ihr Büro hatte? Richtig, gleich neben dem EKG. Hier durfte ich dann auch nochmal meine Allergien usw. aufzählen.

Schließlich hatte ich Alles beisammen und durfte wieder auf Station warten. Mittlerweile war es 15 Uhr und mein Magen hing auf den Schuhen. Wenigstens eine Tasse Kaffee konnte ich bekommen. Dann durfte ich zur Untersuchung zunächst zur Stationsärztin. Nachdem sie mein Knie ordentlich verdreht und gedrückt hatte (jaul) interessierte auch sie sich brennend für meine Allergien. Schließlich war sie fertig mit mir und ich durfte gleich liegen bleiben für den nächsten Arzt. Diesmal ein Iraner. Aber auch sehr nett. Erste Frage war, welches Bein. Ich sagte links, da besteh ich drauf. (Kleiner Scherz, muss mal sein) Daraufhin bekam ich ein dickes schwarzes Eddingkreuz auf mein linkes Knie. Und prompt kam die Frage nach meinen Allergien. Langsam begann ich mich zu fragen, ob die mich wohl auch Desensibilisieren wollen. Nun kam das bei den Ärzten sehr beliebte Knie drehen und drücken dran und ich durfte mich anziehen.

Als ich wieder angezogen vor dem Stationsthresen stand, wurde mir gesagt, ich solle wieder in den Aufenthaltsraum gehen, ich müsse noch zum CT und das würde noch dauern. Es war inzwischen 15:45 Uhr und mein Bauch knurrte schon hörbar. Im Aufenthaltsraum saß eine ziemlich aufgeregte junge Frau, die darauf wartete, dass ihr Mann endlich aus dem OP nach oben kam. Er hatte einen komplizierten mehrfachen Armbruch nach einem Arbeitsunfall und wurde bereits 6 Stunden operiert. Wir unterhielten uns ein wenig. Aber irgendwie hatte ich keine Lust mehr. Ich rief Lidania an, dass ich nur noch in den CT müsse und sie wollte mich dort abholen. Um 16:20 Uhr fragte ich dann mal nach, wann ich denn nun zum CT könne. Das dauert noch, war die Antwort. Ich sagte dann, ich gehe trotzdem schon mal runter, denn danach durfte ich ja sowieso gehen.

Ratet mal wo das CT war. Nein, es war 6 Etagen tiefer. Unterwegs gabelte mich Lidania dann schon auf und als ich mich beim CT anmeldete, ging es ganz schnell und ich war um 16:40 Uhr dann endlich fertig.

Mein Hunger war inzwischen unerträglich und so beschlossen wir Tom noch zu holen und dann gemeinsam chinesisch essen zu gehen. Und so nahm der Tag doch noch ein gutes Ende.

Nun nur noch Mittwoch und Donnerstag und dann, Freitag um 7 Uhr ist es dann soweit. Natürlich heißt es dann auch erstmal warten.......

Cane Cane Cane

Dieses Lied, ein kurdisches Freiheitslied, singen wir mit Triskehle auch öfters mal. Mit deutschen Strophen von unserer Lidania dazwischen. Natürlich hört es sich bei uns etwas anders an.

Ich stelle es hier mal ein in der Version von Sivan Perwer.


Sonntag, 11. Oktober 2009

Tom geht shoppen

Zu Anfang muss ich sagen, Tom und ich gehen Beide nicht gerne shoppen. Ich weiß garnicht, wer von uns Beiden ungerner geht.

Nun lässt es sich ja manchmal nicht vermeiden, sich das notwendige menschliche Ersatzfell in Form von warmer Winterkleidung zu jagen, sprich zu kaufen. Und da Tom gerade von seiner Mutter noch eine winzig kleine Summe geerbt hat, dachten wir die Anlage in Winterkleidung ist genau das Richtige.

Da Tom, wie viele Männer, in Punkto Kleidung nicht gerade den besten Geschmack hat, musste ich zur Beratung mit. Vorher hatten wir einen ungefähren Einkaufszettel gemacht und das Budget überschlagen. Eine Winterjacke, 2 Jeans, ein paar Hemden, Halbschuhe und Winterschuhe und Socken sollten es werden.

Los gings im C&A, wo wir auf Anhieb eine tolle gefütterte Lederjacke fanden. Aber da Tom ja die größten Schwierigkeiten hat, sich zwischen mehr als 2 Dingen zu entscheiden, mussten zuerst alle anderen Jacken die es gab auch probiert werden. Gekauft wurde dann auch die Erste. Im Erdgeschoss gab es auch noch ein paar wirklich schöne Hemden. Sogar zum Sonderpreis. Nachdem ich Tom dann überzeugen konnte, dass er sich von der Größe M zugunsten der Größe L-XL verabschieden sollte, haben wir dann auch 3 Stück davon gekauft. Seine Kollegen werden es mir sicher danken, wenn die Gefahr von einem abgeplatzten Knopf getroffen zu werden sich minimiert hat. 12 Paar sehr günstige Socken waren auch noch drin.

Von den C&A Jeans konnte ich ihn dann allerdings in ein wunderbares Fachgeschäft lotsen, wo aus den geplanten 2 Jeans dann aus Kostengründen nur 1 wurde. Allerdings dafür eine Designerhose, die wunderbar sitzt und einfach toll aussieht. Nur für das auf 50 € reduzierte Ed Hardy T-Shirt konnte ich Tom dann leider nicht begeistern.

Danach war ich fix und fertig und konnte nicht mehr. Also fuhren wir nach Hause und Tom machte sich zum Schuhekauf allein auf den Weg. Nach 2 Stunden wollte ich schon eine Suchmeldung aufgeben. Aber da kam er und er hatte wunderbare Schuhe gekauft. Ein Paar Clarks und ein Paar fantastische Gore-tex Winterschuhe.

Nachdem nun Alles beisammen war, stellten wir fest, dass das vorgesehene Budget um mehr als 150% überschritten war. Aber was solls? Wann hat man mal das Geld um ohne auf den Euro gucken zu müssen einzukaufen. Allerdings ist nun auch nix mehr davon da. Aber ich habe den bestangezogensten Mann der ganzen Straße.

Realsatire - nicht ganz ernstzunehmen.

Samstag, 10. Oktober 2009

Car-henge


Stonehenge- Carhenge

Stonehenge in England kennt jeder. Doch seit 1987 gibt es in Nebraska, USA "Stonehenge". Auf den ersten Blick sieht man Stongehenge vor sich, doch dann wird einem bewusst, dass es sich um AUTOS und nicht um Steine handelt.

Artikel und Foto gefunden bei Trnd

Freitag, 9. Oktober 2009

Friedensnobelpreis für Barrack Obama

Heute wurde wohl die ganze Welt überrascht von der Nachricht, dass der amerikanische Präsident Obama den Friedensnobelpreis erhält.

Obama selbst konnte es kaum glauben und in den ersten Nachrichtensendungen heute morgen wurden völlig ungläubige Passanten auf Amerikas Straßen gezeigt.

Ehrlich gesagt, ich kann es auch nicht glauben. Wofür hat er den denn bekommen? Wo hat er denn wirklich Frieden geschaffen? Bekommt er ihn für seine Visionen, seine Wahlversprechen? Dann hätte man ihm aber auch noch etwas mehr Zeit geben sollen, um zu sehen, ob er die auch verwirklichen kann.

Ich bin sicher, es gibt bessere Anwärter für den Preis. Zum Beispiel den Kapitän der Cap Anamur, der sich in Italien vor Gericht verantworten musste, weil er schiffbrüchige Afrikaner an Bord genommen und nach Italien gebracht hat. Und solche Menschen gibt es sicher noch Tausende .

Obama soll erstmal etwas leisten und in seinem eigenen Land für eine gute Politik sorgen. Bisher kommt er mir eher vor wie ein Schauspieler, der in einer Soap Opera einen Präsidenten spielt.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Spiele - nicht nur am PC


Ich bin ja momentan krank geschrieben und da ich mich wegen der Schmerzen auch nicht sehr weit von der Couch weg bewege, spiele ich jetzt häufiger am PC. Dabei habe ich mal wieder an die guten alten Gesellschaftsspiele gedacht, die ich mit meinen Kindern gespielt habe.

Natürlich durfte eine Spielesammlung mit Mensch-ärgere-dich-nicht, Halma, Mühle usw. nicht fehlen aber besonders beliebt war bei den Kindern natürlich das *Memory* Spiel. Hier konnten sie und Erwachsene locker in die Tasche stecken,.

Gerne wurde bei uns auch *Das verrückte Labyrinth* gespielt. Da galt das Gleiche wie beim Memory. Die Kinder hatten einfach meistens das bessere Gedächtnis.

Ein besonders beliebtes Spiel war *Malefiz*. Leider endete das meistens mit Streit, weil es immer soooo gemein war, die Püppchen zu blockieren.

*Monopoly* und diverse Kartenspiele gehörten natürlich auch zu unseren Familien-Klassikern. Und eine Menge dämliche Plastikspiele, die im Fernsehen vor Weihnachten immer total toll beworben wurden aber in der Praxis total doof waren.

Mit was habt ihr gespielt?

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Blogvorstellungen Teil 3 - diesmal gleich Zwei

Ich möchte mal wieder auf einen neuen und wie ich meine sehr interessanten Blog aufmerksam machen.

Bohemé Fair nennt eine junge Frau die ich aus Heidenforenzeiten kenne ihren neuen Blog und sie schreibt seit kurzem über magisches, Götter und was damit zusammenhängt.

Der zweite Blog, den ich euch vorstellen möchte ist "Silberfünkchens Reise". Auch wenn es sich nicht so anhört ist Silberfünkchen ein junger Mann. Auch ihn kenne ich auch Heidenforenzeiten. Er ist besonders an der Natur interessiert und schreibt sehr anschaulich darüber.

Beide Blogger kenne ich auch persönlich und ich möchte euch ihre schönen Blogs ans Herz legen. Schließlich freuen wir uns Alle über Feedback und Anfänger besonder.

Dienstag, 6. Oktober 2009

Behördenkram

Da ich ja während meines baldigen Krankenhausaufenthaltes auch arbeitslos werde, gibt es noch einiges an Behördenkram zu erledigen. Zum Glück hatte ich bei der Agentur für Arbeit gleich gesagt, was da gesundheitlich kommt und man gab mir gleich die richtigen Auskünfte. Ich werde also am 21.10. zwar arbeitslos aber ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld. Da ich dem Arbeitsmarkt ja dann nicht zur Verfügung stehe. Trotzdem muss ich alle Unterlagen einreichen.

Geld bekomme ich in Form von Krankengeld von der AOK. Dort habe ich mich nun auch erkundigt und zum Glück schicken die mir alle Formulare zu und ich kann das postalisch erledigen. Unsere AOK hat nämlich, ganz Kranken- und Behindertenfreundlich, eine ziemlich hohe Treppe vor dem Eingangsbereich. Da würde ich momentan garnicht hoch kommen.

Und oh Zufall, heute rief meine Sachbearbeiterin von der Arbeitsagentur an und erkundigte sich nach meinem Befinden und ob ich denn nun einen OP Termin habe. Das fand ich sehr nett. Sie gab mir dann noch ein paar wichtige Tipps und nun kann ich auch in finanzieller Sicht etwas beruhigter in die nächste Zukunft schauen.

Und wenn ich nächsten Donnerstag die Voruntersuchung habe, werde ich im Krankenhaus auch direkt eine Patientenverfügung machen. Ich will nämlich, falls etwas schief geht, auf keinen Fall an irgendwelchen Maschinen gequält werden. Und man muss ja mit Allem rechnen, schließlich dauert die OP ja doch ein paar Stunden.

Montag, 5. Oktober 2009

Der Countdown läuft

Heute morgen habe ich den Termin für die anstehende OP erfahren und nun kann ich anfangen jeden Tag nervöser zu werden und allmählich in Panik zu geraten.

Nächste Woche Freitag ist es also soweit und sicher denken Alle um mich herum:*Endlich, wir können es bald nicht mehr hören.* Aber ich muss mir immer Alles von der Seele schreiben, das erleichtert. Schließlich weiß ich ja, was auf mich zu kommt und das ist nicht lustig.

Ich bin aber auch froh, denn nun hat der Schrecken ein Datum und ich denke ja schon, dass ich dann froh sein werde. Denn sie Schmerzen sind inzwischen so schlimm, dass ich kaum noch in der Wohnung herumlaufe.

Samstag, 3. Oktober 2009

Der Täter im Fall Kassandra gefasst?

Wir Alle waren wohl erschüttert über das unfassbare Verbrechen an der 9 jährigen Kassandra in Velbert. Zur Erinnerung, das kleine Mädchen wurde schwer misshandelt und dann in einem Gullischacht versteckt. Zum Glück wurde sie durch einen Polizeihund gefunden und sie ist langsam auf dem Weg der Besserung.

Gleich von Anfang an hatte ich so ein komisches Gefühl, das könnte sich um ein Verbechen von Kindern oder Jugendlichen handeln. Mir fiel gleich der Fall der beiden 10 jährigen Jungs in England ein, die einen
Zweijährigen zu Tode gequält hatten.

Und vor 5 Minuten hörte ich nun in den Nachrichten, ein 14 jähriger Junge wurde in Mettmann als Tatverdächtiger festgenommen. Mir fehlen die Worte.

19 Uhr, Nachtrag
Offenbar handelt es sich bei dem Jungen um einen Bekannten der Familie Kassandras. Er hat keinerlei Emotionen gezeigt und gibt sich bei den Vernehmungen cool. Das einzige Gute ist, Kassandra geht es immer besser. Sie wurde aber bisher nicht vernommen.

Freitag, 2. Oktober 2009

Ins Klinikum geschnuppert

Heute Nachtmittag hatte ich endlich das Vorgespräch im Klinikum wegen der anstehenden OP. Ich hatte einen Termin beim Oberarzt der Abteilung für Unfallchirurgie, die auch für solche Knochengeschichten zuständig ist.

Tom hat mich zum Glück begleitet denn ich kann allein kaum noch aus dem Haus. Der Oberarzt begrüßte uns mit einem fröhlichen:"Sie kenn ich aber." Erstaunlich, die OP an meinem rechten Bein ist immerhin schon fast 6 Jahre her. Aber nun ja, scheinbar habe ich doch nicht so ein Allerweltsgesicht wie ich immer dachte.

Nach einer äußerst schmerzhaften Untersuchung und der Begutachtung der mitgebrachten Röntgenbilder kamen wir dann bei dem Gespräch zu dem Schluss, das nun schnellstens operiert werden sollte. Am Montag bekomme ich den Termin von der Sekretärin, die heute nicht mehr da war. Nun ist es also soweit.

Wenn ich mich daran erinnere wie es damals war bekomme ich ehrlich Angst. 2 Wochen Klinik und 3-4 Monate zuhause rumliegen und nicht laufen. Jeden Tag eine Anti-Thrombose-Spritze selbst setzen usw. Na ja, aber die Schmerzen sind inzwischen unerträglich geworden. Ich bin kaum nach Hause gekommen. Zum Glück war Tom dabei und ich konnte mich immer wieder setzen. Aber als wir endlich daheim waren war ich völlig fertig. Zum ersten Mal habe ich mir ein Auto gewünscht.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Ja ist denn heut schon Weihnachten?

Gestern war ein toller Tag. Das heißt, eigentlich war es nur ein toller Abend. Der Tag war eher bescheiden, denn es geht mir immer noch nicht besser.

Aber zurück zum Abend. Mein Mann kam von der Arbeit und er hatte doch tatsächlich ein Geschenk für mich dabei! Einfach so, ohne An
lass. Eine Flasche meines Lieblingsparfüms.

Damit komme ich jetzt bestimmt wieder 1 Jahr aus. Ich kann mir das leider nicht so oft leisten und bin deshalb sehr sparsam damit. Aber nun habe ich sogar eine 50 ml Flasche!

Danke Tom.