Dienstag, 2. Juni 2009

Faszination des Bösen

Immer wieder werde ich mit der Nase auf dieses Thema gestoßen und nun möchte ich es endlich mal loswerden. Die Faszination des Bösen.

Irgendwie finde ich es höchst seltsam und befremdlich, dass die herausragenden Mörder und Bestien der Menschheitsgeschichte anscheinend eine riesige Fangemeinde haben.

Erst in einer der letzten Ausgaben des Mittelaltermagazins *Karfunkel* gab es einen ausführlichen Bericht über Jack the Ripper. Man weiß nur sehr wenig über ihn. Selbst die Anzahl seiner Morde ist unklar. Man geht inzwischen von 5 gesicherten Ripper-Morden aus. Nun ja, im 19. Jahrhundert gab es noch kein CSI. Es gibt unglaubliche viele Legenden um diesen Serienmörder. Man spekuliert bis zu einem Mitglied des englischen Königshauses als Täter. Aber wirkliche Erkenntnisse hat man nicht.

In unserer Zeit erinnere ich mich an den Mörder Charles Manson und den brutalen Mord an der hochschwangeren Sharon Tate, der Frau von Roman Polanski, und ihrer Gäste. Dieser Mann hatte eine charismatische Persönlichkeit und als selbsternanntes Oberhaupt der Manson-Family ließ er seine Anhänger für sich morden.

Ein Schrecken meiner Kindheit war Jürgen Bartsch, der zwischen 1962 und 1966 4 Jungen von etwa 10 Jahren brutal ermordete. Velbert war nur ein paar Kilometer von meiner Heimatstadt entfernt und die Sache hat mir damals, ich war etwa in dem Alter der toten Kinder, große Angst gemacht.

Ich könnte die Liste jetzt beliebig verlängern aber was mich eigentlich interessiert ist, warum faszinieren diese Mörder manche Menschen, insbesondere Frauen, so sehr? Manson und auch Jürgen Bartsch erhielten unzählige Liebesbriefe und Heiratsanträge. Genauso wie viele andere bekannte und besonders grausame Mörder.

Wie kann man sich nur in so einen Menschen verlieben? Ist es der Grusel? Oder der Wunsch eine kranke Seele zu heilen? Ich finde dafür einfach keine vernünftige Erklärung.

Kommentare:

RUDHI - DAILY hat gesagt…

Ich finde, dass diese kranken Hirne erstens selbst Opfer gewesen sind und das weiter-ventilieren; oder als Sündenböcke die Verdrängungen des kollektiven Unbewussten ausleben. Und Frauen, die sich in solche Typen verlieben, wohl auch in den besonderen Psycho-Kitzel verliebt sind; und sich dadurch selber als etwas Besonderes fühlen können; und alles in allem: Unergründlich ist des Menschen Herz! Selbst Goethe sagte, dass ihm kein Verbrechen zu fremd wäre, aber durch die Kunst davor bewahrt bliebe, diese innere Bestie gewalttätig auszuleben. (Hast Du das 'Parfüm' am Pfingstmontag abend im TV gesehen?) Ch.Manson hat der Hippie-Bewegung den Rest gegeben, und Verschwörungstheoretiker behaupten, er sein ein mißbrauchter 'Agent' der CIA gewesen, um den amerikanischen 'Krieg gegen die Drogen' zu rechtfertigen; obwohl seltsamerweise gerade in Afghanistan seit der US-Besatzung die Hanfkultur zerstört, und durch eine massive Opium/Heroin-Produktion ersetzt wurde; aber das machen die Amis ja gerne; den Teufel mit Beelzebub austreiben... Ein leidiges Thema! Das Böse ist ganz einfach die Ignoranz der zugrundeliegenden Einheit des Lebens, der Natur, der Existenz an sich...

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Damit wäre dann wohl alles gesagt, ein sehr tiefgründiges und philosophisches Thema...
Allerdings: Ohne das Böse würde auch das Gute nicht existieren, oder zumindest nicht als solches wahrgenommen!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
Ich glaube bei den Frauen ist es eine Art Helfersyndrom.
Sie bilden sich doch tatsächlich ein, dass sie mit "ihrer" Liebe dem Kerl helfen können. So nach dem Motto: Wenn die Frau nur genug Liebe aufbringt, wird aus dem Mörder ein Engel.
Aber,...es liegt ja nicht an der Frau.
Ich kann´s erhlich gesagt auch nicht verstehen.
Liebe Grüße
Grey Owl

lyhaire hat gesagt…

Ich gebe Rhudi recht - es hat viel Psychische Ursachen die in unserer Gesellschaft liegen. Frauen die in einem gestörten verhältniss aufwachsen odre gewalt erfahreen haben neigen dazu diese als normal zu empfinden - und neigen dazu sich Männer auszusuchen die sie normal - also gewaltätig oder abwertend behandeln. Selten ist den Frauen bewusst das der typ den sie sich aussuchen ein typ ist der ihnen weh tun wird, der sie schlägt oder sie psychisch oder physisch missbraucht. Es ist schon seine Ausstrahlung- seine art die sie anzieht - roh, brutal, Dominant - daher gehen auch so viele Frauen die gewalt erfahren haben in die S/M richtung. Sie finden in soclhen Männern eine negative Selbstbestätigung, denn sie haben ein negatives selbstbild und glauben auch oft das verdient zu haben was man ihnen antut. Ich glaube das könnte ein Grund sein - meist ist die ausstrahlung das ausschlaggebende.
Und vielleicht ist es bei manchen sogar ein unbewusster Todeswunsch?