Dienstag, 14. April 2009

Lieblingsorte Teil 3 - Kölner Dom

Wer mich näher kennt, weiß, dass ich keine Christin bin sondern an die alten Götter der Kelten glaube. Insbesondere an Cerridwen und Cernunos. Trotzdem liebe ich den Kölner Dom.

Vor vielen Jahren habe ich einmal das Buch Kristin Lavranstochter von Sigrid Undset gelesen. In diesem Buch werden die Eindrücke der mittelalterlichen Menschen in so einem Gebäude geschildert. Die Sonne, die durch die bunten Glasfenster scheint war für Kristin im Trondheimer Dom wie ein Blick ins Himmelreich. Seitdem sehe ich den Dom und auch andere alte Kirchen und Kathedralen mit ganz anderen Augen.

Ich habe keine Fotos vom Inneren des Kölner Doms denn ich finde es unmöglich in so einem Gebäude ständig mit Blitzlicht zu fotografieren. Sollen die Touristen ruhig machen aber ich habe Respekt vor dem Glauben anderer Menschen und mache es nicht. Also schaut euch bitte die Homepage des Doms an, die ich oben verlinkt habe.

Ganz wichtig für mich sind im Dom nicht nur die Fenster sondern auch der Seitenaltar links mit der Schmuckmadonna . Sie ist für mich eine Darstellung meiner Göttin und wenn ich im Dom bin, zünde ich ihr eine Kerze an.

Der Kölner Dom ist für mich ein Gesamtkunstwerk und ich fühle mich dort wohl. Seltsam für eine Heidin, oder?

Nicht vergessen möchte ich noch das Römisch-Germanische Museum, dass sich direkt hinter dem Dom auf der Domplatte befindet. Das besuche ich auch so oft ich kann.

Kommentare:

brunohs hat gesagt…

Ich liebe Kirchen. Auch wenn ich von der Kirch enicht viel halte. Aber diese Bauwerke sind mehrere Hundert Jahre alt und das ist doch etwas besonderes. Und der Dom in Köln ist wirklich schön. Ich war schon oben im Turm um auf Köln hinab zu sehen. Und was mir ganz besonders gut gefallen hat ist natürlich die Schatzkammer!

DIE MONDTOCHTER / MOONDAUGHTER hat gesagt…

hallo margo,

du..so komisch ist das nicht, sind doch kirchen oft auf heidnischen plätzen errichtet worden. der dom zu köln ist aber auch wunderschön..:-)

lieben gruss an dich

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Ein wirklich sehr beeindruckendes Bauwerk, ich finde die vielen Details der Fassade fast noch interessanter als den Innenraum.
Wenn ich in Köln bin, ist ein Besuch des Doms Pflicht!

Ashmodai hat gesagt…

Der Kölner Dom ist auch einer meiner Lieblingsorte hier. Er hat eine unglaubliche Kraft und ich finde es immer wieder inspirierend und berührend, dort zu sein.
Er strahlt soviel aus und der Glaube und die Hoffnung so vieler Menschen hat soviel zurückgelassen - angefangen beim Mithras-Tempel, der an diesem Ort stand (oder auch noch früher).

Blitzlicht ist Hass. Ich kann nicht verstehen, wieso ein Haufen "Knipser" (anders kann ich sie nicht nennen) meint, damit ordentliche Fotos zu bekommen.
Und Du hast recht - es ist eine Art Respektlosigkeit an einem solchen Ort.

RUDHI-Daily hat gesagt…

Hallo Margo! Das nächste Mal in Köln - ins Museum! In Kirchen standen mir stets Gewalt-Missionierung, Inquisition, Vatikan und Touris sehr unangenehm im Wege. Das Handwerk beeindruckt aber immer 'gewaltig'! Die Madonna erinnert noch ans Heidnische - Mutter&Kind bleiben sich ja durch alle Zeiten hindurch gleich! Das Museum lockt mich auch; und herzlichen Dank für Dein Entgegenkommen zur Verlosung!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
Ach, ich weiß auch nicht,....in Kirchen habe ich mich nie besondes wohl gefühlt......
Als Kind konnte ich´s nur noch nicht in Worte fassen, dieses komische Gefühl an solchen Örtlichkeiten.....
Bei alten Gemäuern geht mir das aber im allgemeinen fast immer so.
Ich habe da bestimmt in einem früheren Leben irgendetwas schreckliches erlebt.
Liebe Grüße
Grey Owl

Kessi hat gesagt…

Den Kölner Dom liebe ich auch, ere hat etwas mächtiges schönes und beruhigendes, das Museum kenne ich allerdings noch nicht. In Köln war ich auch schon 2 - 3 mal bisher, das ist nicht schlecht, oder? :-)

Belibaste hat gesagt…

Man weiß heute ja, dass das Christentum, besonders die römisch katholische Kirche viele heidnische Elemente integriert hat. Daher ist es nicht verwunderlich wenn du eine Beziehung zwischen deiner Göttin und der Marienfigur herstellst. Solche Darstellungen sind weit älter als das Christentum. http://www.brockhaus.de/wissen/mutterg%C3%B6ttin Auch Elemente der keltischen Religion wurden integriert. Wenn du dich damit beschäftigst, kannst du viele Gemeinsamkeiten finden.