Dienstag, 31. März 2009

Triskehle Neuigkeiten

Ab sofort gibt es einen neuen Blog in der Welt des WWW.

Der Triskehle Blog berichtet in Zukunft über die Erlebnisse der Gruppe. Es wird nicht jeden Tag etwas Neues geben aber über jeden Tag an dem es Neues gibt werde ich berichten.
Viel Spaß beim mitlesen, wenn ihr wollt.



Hier noch ein neu hinzugekommener Triskehle Termin:

23. und 24. Mai 2009

Porzer Inselfest

Köln Porz


Das ist ein großes Volksfest, findet zum zigsten Mal statt und dieses Mal das erste Mal mit angeschlossenem Mittelaltermarkt und Lager.

Die bisherigen Termine findet ihr hier.

Montag, 30. März 2009

Fotos

Eben bekam ich von meinem guten Bekannten Christoph noch einige Fotos, die er an meinem 55. Geburtstag vor einer Woche gemacht hat.







Das sind meine süßen Enkelkinder Daniel und Lara-Sophie








Und das
nächste Bild sind meine Töchter mit Tom.










Und natürlich gab es auch Musik. Leider gibt es kein Foto von dem herrlichen Vortrag von Christoph aber wenigstens Lidania und Henken w
urden festgehalten.








Hier nochmal 3 Generationen meiner Familie









Und als Abschluss noch ein Blick über einen Teil der Gesellschaft. Es war wirklich ein sehr schönes Fest.




Ach ja, für die Feier hatten wir das Initiativen-Café Courage gemietet. Zuhause hätte ich garnicht soviel Platz. Wer aus Solingen kommt und auch mal günstig einen Raum braucht, für eine Feier oder auch eine Versammlung, kann sich gerne melden. Die Miete ist wirklich günstig und man kann Alles so machen, wie man es möchte.

Copyright der Fotos: C. Gärtner

Garmana

Eine meiner liebsten skandinavischen Gruppen ist Garmana.

Und mein Lieblingslied ist ein uraltes schwedisches Volkslied *Vänner och Fränder*




Auf Wunsch von Ray hier die Übersetzung:

Freunde und Verwandte

Freunde und Verwandte trafen sich zu beraten
Um die Jungfrau dieses Jahr zu verheiraten
Blühende Jugend
Trafen sich zu beraten
Um die Jungfrau dieses Jahr zu verheiraten

Wir wollen dich mit dem Sohn eines Königs vermählen
Der reicher an Gold ist als der arme Roland an Land
Blühende Jugend
Mit dem Sohn eines Königs vermählen
Der reicher an Gold ist als der arme Roland an Land

Am Samstag und Sonntag ward die Botschaft im Land verbreitet
Montag und Dienstag sollen zeigen, wer sie bekommt
Blühende Jugend
Die Botschaft ward im Land verbreitet
Montag und Dienstag sollen zeigen, wer sie bekommt

Am Mittwoch und Donnerstag ward der Wein vorbereitet
Freitag und Samstag ward die Hochzeit bejubelt
Blühende Jugend
Der Wein ward vorbereitet
Freitag und Samstag ward die Hochzeit bejubelt

Sie tranken tageland, und sie tranken für zwei
Aber die Braut wollte nicht in die Kammer gehen
Blühende Jugend
Sie tranken für zwei
Aber die Braut wollte nicht in die Kammer gehen

Sie tranken tageland, und sie tranken für drei
Aber die Braut wollte das Bett nicht anrühren
Blühende Jugend
Sie tranken für drei
Aber die Braut wollte das Bett nicht anrühren

Da kam ein verarmter Hilfsmatrose zur Tür herein
Er trug ein zerissenes blaues Hemd
Blühende Jugend
Ein verarmter Hilfsmatrose
Er trug ein zerissenes blaues Hemd

Er kam an den Tisch und sprach
Ich sehe, dass die Segel gesetzt werden
Blühende Jugend
Und sprach
Ich sehe, dass die Segel gesetzt werden

Und die Jungfrau ging zum Speicher
Und rannte den Weg hinunter zum Meer
Blühende Jugend
Sie ging zum Speicher
Und rannte den Weg hinunter zum Meer

Sie sprang auf die Felsen und sie lief auf Zehenspitzen
Und gab wohl acht auf die Wellen unter ihr
Blühende Jugend
Lief auf den Zehenspitzen
Und gab wohl acht auf die Wellen unter ihr

Und sie ward an Bord des Schiffes empfangen
Mit Met und Wein bewirtet
Blühende Jugend
An Bord des Schiffes
Mit Met und Wein bewirtet

Ich sehe, ich sehe an deinen zarten weißen Fingern
Hat der Ehering noch nicht lange verweilt
Blühende Jugend
An deinen zarten weißen Fingern
Hat der Ehering noch nicht lange verweilt

Ich sehe, ich sehe an deinem goldenen Haar
War der Brautkranz am Tag vor gestern noch nicht da
Blühende Jugend
An deinem goldenen Haar
War der Brautkranz am Tag vor gestern noch nicht da

Ich sehe, ich sehe an deinen schneeweißen Brüsten
Du hast noch keine kleinen Kinder getröstet
Blühende Jugend
An deinen schneeweißen Brüsten
Du hast noch keine kleinen Kinder getröstet

Und die Jungfrau lag an des armen Rolands Seite
Sie fühlte keine Sorgen und keine Angst
Blühende Jugend
An des armen Rolands Seite
Sie fühlt keine Sorgen und keine Angst

Heute ist ein besonderer Tag....

...denn heute hat meine liebste Freundin Lidania Geburtstag.



Sie ist immer für mich da und wir sind ein gutes Team. Sie hat mir so viele Dinge beigebracht und ich wüsste nicht, was ich ohne sie machen würde.

Sie hat mir in meiner schlimmsten Zeit die Freude am Leben wieder gegeben und ich hoffe, wir werden noch viele, viele schöne, spannende und kreative Jahre miteinander erleben.


Herzlichen Glückwunsch meine liebste Freundin. Alles Gute und noch viele schöne Jahre.

Freitag, 27. März 2009

Esther und Abi Ofarim

Esther und Abi Ofarim. Ich habe sie geliebt.
















Und das ist der Höhepunkt.



Ethno Pop

In den 80er und 90er Jahren war die Musik ziemlich vielseitig und ich fand den sogenannten Ethno Pop total klasse.

Zum Beispiel Mory Kante mit *Yeke Yeke*







Ganz großartig fand ich auch Ofra Haza. Durch Kessis Blog bin ich wieder daran erinnert worden. Den Song *Im nin alu* hatte ich als Endlosschleife im Auto laufen.




Ich liebe dieses Lied. Und Ofra Haza war so eine wundervolle Frau. Als jemenitische Jüdin hatte sie es auch in Israel nicht leicht. Leider starb sie schon mit 41 Jahren an einer schweren Grippe, die eine Folge ihrer HIV Erkrankung war.

Ganz toll fand ich auch *Aicha* von Cheb Khaled. Das Lied wurde später von der Gruppe Outlandish gecovert. Aber das Original finde ich viel besser.





Wer mehr über den algerischen Sänger wissen möchte, kuckst du hier.

Ich könnte jetzt noch jede Menge dieser Liede nennen aber aber bestimmt kennt ihr auch noch Welche.

Mittwoch, 25. März 2009

Vor 40 Jahren

Vor 40 Jahren, genauer gesagt vom 25. bis 31. März 1969, erfanden John Lennon und Yoko Ono kurz nach ihrer aufsehenerregenden Heirat das Bed-in.

Eine ganze Woche hielten sie Hof in ihrem Bett im Amsterdamer Hilton Hotel und 2 Monate später wurde die Aktion in Montréal wiederholt. Ganze Heerscharen von Reportern pilgerten in die Hotelsuite und ein Interview folgte dem Andern. Vor den Augen der Welt blieb das Paar in den Federn und machte die Matratze zur Kampfzone für den Weltfrieden. Liegen für den Frieden: Das Horizontal-Event schrieb Popgeschichte.





John und Yoko wollten ihr Happening im Hotelbett als Protest gegen den Krieg in Vietnam und anderswo verstanden wissen. Zigarettenqualm hing in der Luft, handgeschriebene Plakate zierten die Wände: "Bed Peace" und "Hair Peace" waren die Parolen. Einem Reporter des kanadischen Senders CBC sagte Lennon: "Wenn Hitler und Churchill im Bett geblieben wären, wären heute noch viele Menschen am Leben."

Kurz zuvor hatten John und Yoko schon von sich reden gemacht, als sie sich für ein Plattencover nackt fotografieren ließen. Man muss sich in die damalige Spießbürgerzeit rückversetzen, um den Ausmaß dieses Skandals nachvollziehen zu können. Wahrscheinlich haben sich viele der Reporter am Fußende des Bettes Hoffnungen gemacht, etwas "Bettgeflüster" des Stars mit seiner frisch angetraueten Ehefrau mitzuerleben. Doch weit gefehlt, diesen Gefallen tat man ihnen nicht. Anstatt einen Sittenskandal zu provozieren, saßen die beiden brav im Pyjama unter der Decke und dozierten über das Übel der Gewalt.

Von vielen der enttäuschten Presseleute wurde die ganze Aktion ziemlich verspottet. Aber John nahm das gelassen und verarbeitete seine Erfahrungen in Liedern wie "The Ballad of John and Yoko" .Darin heißt es: "Haben eine Woche im Bett geredet, die Medienleute fragten: Hey, was macht Ihr da? Ich sagte, wir wollen nur ein bisschen Frieden für uns schaffen."

Im Juni 1969 kam als Krönung die Platte "Give peace a chance" heraus.

Die inzwischen 76 jährige Lennon Witwe Yoko Ono ruft nun zur neuen Bed-in Aktion auf. Heute müsste man dann sagen, wenn die Bush Familie im Bett beglieben wäre, würden viele Menschen noch leben.

Also, ich würde gern mal eine ganze Woche im Bett bleiben und mich verwöhnen lassen. Nur von mir will ja Keiner ein Interview.


Montag, 23. März 2009

Für Sabdra Jasmin

Hallo Sabdra Jasmin,

ja, die Beltaine Mystery Night ist am 30. April 2009auf Schloss Burg.

Es werden Omnia, John Kelly & Maite Itoiz und Dunkelschön auftreten.
Eintritt VVK 18 Euro, Abendkasse 22 Euro inkl. Walpurgismarkt.

Am 1. Mai ist dann das Pagan Folk Festival mit

Rabenschrey, Fiddlers Green, Faun, Galahad und Adivarius.
Eintritt VVK 23 Euro, Abendkasse 26 Euro inkl. Marktbesuch

Es gibt auch ein Kombiticket für beide Tage im VVK für 43 Euro inkl. Marktbesuch.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Danke schön

Ich möchte mich bei Allen, die mir gestern zu meinem Geburtstag Glück und andere schöne Dinge gewünscht haben herzlich bedanken.

Man wird ja nicht alle Tage 55 und dann auch noch an einem Sonntag, so dass ich eben ausnahmsweise mal wieder meinen Geburtsta
g gefeiert habe. So habe ich am Samstag schon in den Katakomben, der Taverne des Twilight-Teams gefeiert. Und dabei ist dann dieses grausliche Foto entstanden. Stöhn...


Und auch dieses Bild ist von dort.


Hier noch ein Bild von ein paar Clan-Mitgliedern.

Ich habe mich besonders gefreut, dass Aidan (der mit der Weste) aus Stuttgart dabei war.







Am Sonntag habe ich dann mit meiner Familie und meinen Freunden gefeiert. Zum Glück gibt es ja das Café Courage, denn zuhause hätte ich niemals Platz für so viele Leute gehabt. Dank der Kuchenspenden meiner Freunde gab es ein irrsinnig vielseitiges Kuchenbuffet, wo man sich Bauchschmerzen an essen konnte. Vom schwäbischen Käsekuchen über Apfelkuchen bis zur Donauwelle blieb kein Wunsch offen.

Wir haben eine Menge Musik gemacht und mein guter Freund Christoph hat sogar ein eigens umgedichtetes Lied zur Ziehharmonika vorgetragen.

Eigentlich hatte ich Alle gebeten mir nichts zu schenken und stattdessen eine Spende für den Wahlkampf von SOLINGEN AKTIV zu machen aber ich bekam trotzdem noch so Einiges. Unter anderem eine Blumenamphore mit italienischem Kräuteröl und Aceto Balsamico, diverse schöne Kerzen und Kerzenhalter und ein wunderschönenes Schaltuch. Von Aidan gab es eine schottische CD und das kleine Büchlein mit den irischen Weisheiten. Und es kamen auch noch 30 Euro für den Wahlkampf zusammen.

Ehrlich, ich war überwältigt und sehr glücklich. Ist doch schön, wenn man so viele Freunde hat.

Bilder der Geburtstagsfeier folgen noch.






Sonntag, 22. März 2009

Irische Weisheit

Wo man gut von dir spricht,
darfst du nicht allzu oft hingehen.

Irische Weisheit

Dieser Spruch steht in einem kleinen Büchlein, das ist gestern von ein paar Clansmitgliedern geschenkt bekam. Jetzt denke ich darüber nach. Warum soll man da wohl nicht so oft hin gehen? Damit man nicht merkt, dass man eigentlich nicht so gut ist? Oder damit man immer an einen denkt? Oder?

Gestern war ich ja mit Tom und Lidania in den Katakomben, der Taverne des "Twilight" Larpveranstalters. Es war wieder mal super schön mit meinem Clan in meinen Geburtstag zu feiern. Die Mädels und Jungs sind fast wie eine zweite Familie geworden. Auch wenn ich mich in der letzten Zeit schon mal mit dem Gedanken getragen habe auszutreten, weil ich aufgrund meiner Gesundheit und meines doch etwas höheren Alters dachte, dem Clan nicht mehr viel nutzen zu können, so wurde ich gestern eines Besseren belehrt.

So, jetzt werde ich Kuchen backen für meine Feier heute Nachmittag. Bin neugierig, was der Tag noch bringt.

Samstag, 21. März 2009

Spaghetti Bolognese

Seit einiger Zeit versuche ich Tom ein wenig mehr an der Hausarbeit zu beteiligen. Deshalb habe ich beschlossen, dass in Zukunft der Samstag sein Kochtag ist. Das weiß er nur noch nicht.

Aber heute wird er kochen. Er hat eben damit angefangen. Es wird so eine Art Spaghetti Bolognese geben. Mit Hilfe eines berühmten Nudelfertig-Gerichtes, dessen Name an ein Wunder erinnert.

Ich freu mich schon drauf, denn ich muss sowieso heute noch mein berühmtes Hackfleischbrot backen. Das wird mein Beitrag zu meiner kleinen Vorgeburtstagsfeier in den Katakomben in Köln sein. Ich habe ja immer das Glück, dass die März Taverne so ungefähr an meinem Geburtstag ist. Und das ist eben heute mal wieder so weit. Wir feiern rein in den Geburtstag.

Und jetzt hab ich Hunger.

Freitag, 20. März 2009

Frühling



Myspace Graphics


Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

Mittwoch, 18. März 2009

Bilderbücher

An die Bilderbücher aus meiner Kindheit kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern. Kein Wunder, die Bilderbuchzeit ist bei mir auch 50 Jahre her. Nur an die Mecki-Bände erinnere ich mich schwach.

Aber meine Kinder hatten Berge von Bilderbüchern. Am schönsten fanden wir die Bilderbücher von Astrid Lindgren. Von vielen ihrer Geschichten gab es solche. *Die Kinder aus der Krachmacherstraße* zum Beispiel gab es in verschiedenen Bänden oder die *Bullerbü* Geschichten.

Auch ganz beliebt waren die Bücher von Janosch. *Oh wie schön ist Panama* oder *Ich mach dich gesund, sagte der Bär*
waren die Lieblingsbücher meiner jüngsten Tochter (heute fast 29). Ich weiß noch genau, das Vorlesen jeder dieser Geschichten dauerte genau 15 Minuten. Mit verstellten Stimmen natürlich.

Das Lieblingsbilderbuch meiner heute fast 40jährigen ältesten Tochter war *Der Esel Benjamin*.
Es ist, wie so viele Andere später in den Besitz der kleineren Geschwister über gegangen.

Mein Jüngster, heute 18, liebte die Geschichten von Petterson und seinem Kater Findus. Auch hier dauerte das Vorlesen meist eine halbe Stunde. Das lag aber auch an den wundervollen Bildern, die so voller kleiner Details stecken, dass man bei jedem Ansehen etwas finden konnte, was man bis dato übersehen hatte.

Unser, von Allen geliebtes, Vorweihnachtsvorlesebuch war *Peterchens Mondfahrt*. An den Adventsonntagen zur Kaffeezeit las ich daraus vor und bis Weihnachten hatten wir es durch. Fast 15 Jahre lang jedes Jahr.

Natürlich gab es noch viel, viel mehr Bilderbücher. Manchmal auch richtig furchtbare. Kleine schnulzige Hasenbücher auf Hartpappe. Von den lieben Verwandten geschenkt, die nach einmal ansehen schon langweilig waren. Oder diese Werbeheftchen von Elefanten-Schuhe. Lurchi. Da waren meine Kids auch ganz verrückt nach. Obwohl, der Junge hat sie nicht mehr gekannt.

Später eroberten dann die Comics unsere Lesestunde. Asterix und Micky Maus. Und damit hörte dann auch das Vorlesen auf.

Von meinen 4 Kindern, die alle die gleiche Erziehung zum Lesen bekamen, sind heute 2 Nichtleser und 2 lesen sehr gerne.

Sonntag, 15. März 2009

Hajo Banzhaf verstorben

Eben erst habe ich erfahren, das Hajo Banzhaf am 11.02.2009 verstorben ist.

Vor vielen Jahren habe ich mit seinen Büchern die ersten Schritte in die Welt des Tarot gemacht. Er hat immer sehr gute und einfache Erklärungen gerade für Anfänger gehabt. Seine Homepage wird von den Mitarbeiterinnen weiter geführt.

Vor etwa 10 Jahren hatte ich mal einen Briefwechsel mit ihm. Er schickte mir dabei eine für mich persönlich gezogene Karte, die 2 der Münzen, die ich seitdem immer bei mir trage.

Irgendwie bin ich heute durch diese Nachricht doch sehr betroffen. Schade um diesen Menschen.

Samstag, 14. März 2009

Wegwerf Gesellschaft

Die Suche nach dem neuen Netzteil für mein Lappi hat mich auf Gedanken gebracht. Keine neuen aber lange nicht gedachte.

Ich finde es furchtbar, dass wir uns immer mehr zur Wegwerfgesellschaft entwickelt haben. In meinen nun fast 55 Jahren habe ich auch noch andere Zeiten gekannt. Da wurde nicht gleich weggeworfen. Flaschen waren immer mit Pfand. Und nicht jedes Lebensmittel wurde zigfach verpackt, bevor man es kaufte. Wenn ich in Supermärkten die Behälter für Verpackungen sehe, die man nach dem Einkauf wegwirft, wird mir schlecht. Zum Beispiel Corn Flakes. Die sind in einer Folientüte und dann in einem Karton. Den Karton lassen viele Käufer im Geschäft zurück. Er ist also unnötig. Und solche Beispiele gibt es viele.

Noch schlimmer finde ich die Sucht der Industrie, nur noch Wegwerfgeräte herzustellen. Die Kanne der Kaffeemaschine ist kaputt? Her mit einer neuen Kaffeemaschine. Ein Stecker am Kabel ist defekt? Kaufst du gleich ein ganzes Netzteil. Früher gab es Ersatzkannen oder einen Stecker, den man auswechseln konnte.

Auch bei Autos ist es nicht anders. Das Glas am Außenspiegel ist kaputt. Nein, das kann man nicht austauschen. Da muss für 300 Euro ein kompletter neuer Spiegel her.

Mich ärgert das maßlos. Nicht nur, dass wir mehr zahlen, nein, dieser ganze Elektro- und sonstiger Schrott belastet unsere Umwelt. Klar, ich verstehe natürlich, die Unternehmer wollen verdienen. Aber warum müssen wir Verbraucher uns das gefallen lassen?

Und wie ist es mit uns Menschen untereinander? Leben wir da nicht auch schon so eine Wegwerfmenthalität?

Meine Beziehung läuft nicht nach meiner Nase, weg mit dem Kerl? Meine Freundin hat einen eigenen Kopf, such ich mir ne Andere? Warum geben wir uns denn mit unseren Mitmenschen keine Mühe mehr? Gibt ja genug Andere?

Oder die Bosse. Meine Mitarbeiter verdienen zu viel und ich mache deshalb nicht genug Profit. Weg damit, ich hol mir Andere, die weniger verlangen. Diese Mitarbeiterin ist in der Gewerkschaft und organisiert Streiks? Pfui Teufel, ich verdächtige sie schnell des Diebstahls und entlasse sie. Menschenmaterial eben.

Sorry, ich muss mich mal eben übergeben.......

Freitag, 13. März 2009

Triskehle update *neu*

Hier wieder ein neues Update der Triskehle Termine:

Mittelalterliches Fantasie Spektakulum
Unsere Termine:

25.4. Gelsenkirchen

27.6. Dortmund - Fredenbaumpark

15.8. Telgte

3. 10. Moers



Sonstige Termine:



18.April bis 19.April 2009
Mittelaltermarkt in Ingelheim/Rhein


01.Mai. bis 3. Mai 2009
Hexentanzfestival Bostalsee
Mittelaltermarkt


Samstag, 06. Juni 2009
Mit der Wahren bergischen Ritterschaft zu Besuch in einer Leverkusener Schule


18. und 19. Juli 2009
Mittelaltermarkt auf
Burg Greifenstein/Hessen


1. und 2.August 2009
Delbrück Mittelaltermarkt


23. August 2009
Waldfest
Ingelheimer Wald


11. Oktober 2009
Grünscheider Hof *Mittelalterfest*



voraus. 3. Adventwochenende
*Romantischer Weihnachtsmarkt*
Schloss Grünewald, Solingen

Was lange währt.....

Was ich kaum noch zu hoffen gewagt habe wurde gestern endlich doch noch wahr.

Das neue Ladekabel für mein Laptop kam endlich an!!!

Nachdem ich seit Anfang Februar nicht mehr an mein heißgeliebtes Laptop konnte, weil der Gerätestecker kaputt ist, wurde gestern nach einem ersten Fehlversuch, das richtige Kabel geliefert.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schwierig das war. Offenbar hat Hewlett-Packard ein neues Modell herausgebracht und dabei die Größe der Steckers verändert. Und natürlich führte kein Händler noch dieses Teil für mein uraltes (2 Jahre) Schätzchen.
Wir waren wirklich von Pontius bis Pilatus überall. Fündig wurden wir schließlich im Internet. Planet Notebook kann ich nur empfehlen, Die geben sich richtig Mühe, toller Service und nicht zu teuer.

Was mich aber wirklich geärgert hat. Wieso werden solche Netzteile so hergestellt, dass es unmöglich ist einen defekten Stecker zu ersetzen? Das ist ja nicht nur dabei so, sondern ob bei anderen Geräten, Autos usw. Man muss oft für teures Geld ein komplett neues Teil kaufen, obwohl nur eine Kleinigkeit kaputt ist. Früher konnte man Stecker auswechseln und gut war. Nicht nur dass es einfach teuer ist, es kann doch auch für die Umwelt nicht gut sein, immer wieder Dinge wegzuwerfen, die eigentlich in Ordnung sind.

Donnerstag, 12. März 2009

Regen

Regentropfen
wie Tränen laufen sie am Fenster herunter.
Weint die Göttin?
Über uns Menschen,
die wir uns täglich selbst vernichten.

Regentropfen
wie traurige Musik spielen sie auf dem Glas.
Ein Requiem?
Für die Toten aus Winnenden,
aus Alabama oder irgendwo.

Regentropfen
Aus dunklen Wolken regnen sie herab.
Ein Vorhang?
Um das Leid der Menschen
nicht sehen zu müssen.

Göttin, schau auf deine Kinder.

Mittwoch, 11. März 2009

Schon wieder Amokläufe

Nachdem es in Alabama schon wieder einen Amoklauf mit vielen Toten, darunter auch die Mutter, die Großeltern und andere Verwandte des Schützen gab, schreckte vor etwa 2 Stunden die Meldung auf, dass an einer Schule in Winnenden in der Nähe von Stuttgart ein Täter in einer Schule Amok gelaufen ist.

Inzwischen wird von 10 Toten, darunter der 17 jährige Schütze, gesprochen. Berichte siehe hier. In anderen Veröffentlichungen im Internet ist sogar von 16 Toten die Rede.

Immer wieder kommt es in den letzten Jahren zu solchen Verbrechen. Was treibt die, oft noch sehr jungen, Täter dazu?

Angela Barbie

Gestern sah ich im TV eine neue Version der inzwischen 50 Jahre alten Barbie-Puppe. Das soll Angela Merkel sein. Was mag sie wohl dafür gezahlt haben?


Copyright by www.blog.4st.ch

Ich weiß ja nicht.......

Habt ihr als Kinder eigentlich auch mit Barbies gespielt? Diese Frage geht natürlich in erster Linie an die Mädels unter euch. Obwohl, ich kenne auch männliche Barbie-Fans. In meiner Kindheit kamen die ja gerade erst auf und waren extrem teuer. Ich hatte dann so einen Billig-Ersatz namens Petra. Aber auch dafür konnte man schön Kleider basteln (nähen kann man das was ich da machte nicht nennen) und Hochzeit spielen. War schon witzig.

Montag, 9. März 2009

Neue Therapie für mein Knie

Heute hatte ich einen Termin in unserem Klinikum in der Nuklearmedizinischen Abteilung. Mein Chirurg hat mir Röntgen-Tiefenbestrahlung für mein Knie verordnet.

Ich musste heute nur zur Vorbesprechung. Das war sehr interessant. Der Arzt gibt mir eine Chance auf Besserung von nur 60%. Wohlgemerkt Besserung, nicht etwa Heilung. Das geht nur durch eine OP. Mein Knie hat insgesamt 7 verschiedene Defekte, von denen jeder einzelne schon ausreichen würde. Und heute habe ich erstmals erfahren, das das genetisch bedingt ist. Mein Vater hatte die gleichen Symptome. Nur wurde er in den 60er Jahren auf Rheuma behandelt. Man wusste es damals ja nicht besser.

Am interessantesten war allerdings das Gespräch mit dem Arzt. Als ich fragte, ob die Krankenkasse die Kosten für diese Behandlung trägt, kamen wir auf die Gesundheitsreform. Für diesen Arzt sind an allen schlechten Auswirkungen der Gesundheitsreform nur die Kommunisten schuld. Überhaupt, an Allem, was in Deutschland schlecht ist, tragen die Kommunisten schuld. Dazu zählt er z. B. auch Lafontaine. Ich möchte mal wissen, wo der ein Kommunist ist. Und meines Wissens nach hat an der Gesundheitsreform auch kein Kommunist mitgewirkt.

Na ja, anschließend an das Gespräch wurde mein Knie noch für die Bestrahlung vermessen, damit auch alles an der richtigen Stelle landet. Freitag morgen um 11.10 Uhr startet die Bestrahlungsreihe. Ich bin gespannt.

Samstag, 7. März 2009

8. März - Internationaler Tag der Frau

Morgen, Sonntag, ist mal wieder der internationale Tag der Frau. Für mich persönlich ein wichtiger Tag. Auch wenn es für Manche so aussieht, wahre Gleichberechtigung gibt es leider im politischen Bereich, und dazu zähle ich auch die Arbeit, immer noch nicht. Und wenn die kleinbürgerlichen Emanzen uns das noch so gern weiß machen wollen.

Ich habe heute in der Stadt einen Infostand der SPD gesehen und habe mich gefreut. Wow, ein Stand zum Frauentag. Aber nein, es ging um eine Unterschriftensammlung wegen der kommenden Kommunalwahl. Als ich die SPD Frau, die nicht sehr interessiert an einem Gesperäch war, nach dem Frauentag fragte, war sie bass erstaunt und meinte, wie, ist denn schon wieder Frauentag. Ehrlich, ich fand das gerade für eine Sozialdemokratin beschämend. Aber was erwarte ich von den "Genossen" denn eigentlich. *Ironiemodus aus*

Hier ein Kulturbeitrag vom Frauenverband Courage zum 8. März.

Else aus Wuppertal zum 8. März

Nee Sie, kein Tach vergeht, ohne datte nich wat Neuet serviert kriss. Durch sämtliche Zeitungen geistert getz dat... Emmely. Sogar in Fernsehen bei B. Kerner haben se Emmely gezeicht.

Wat meinse, Emmely is n neuet Perfum? Is ja n liebligen Name, is abba kein Perfum.

Emmely... is einfach nur ne Kassiererin in Laden von Kaiser’s-Tengelmann in Berlin.

Seit 31 Jahren hat bei de Emmely imma hat de Kasse gestimmt, is nix Auffälliget passiert.

Un getz auf einmal – da soll se 2 Pfandbönkses von 1.30 € unterschlagen haben.

Se habense sofort gekündigt... für 1.30 €, nur auf Verdacht.

Ja hömma, is dat noch zu glauben?

Un imma un imma wieder hat et Emmely erklärt, dat se nix geklaut hat, dat se alle ihre Pfandbönkses abzeichnet und dat se ihr diese zwei Bönkses einfach untergeschoben haben.

Auch dat Landesarbeitsgericht hat de Kündigung bestätigt, weil „schon der dringende Verdacht einer Straftat ein Kündigungsgrund sein könne.“ (WZ 25.2.09)

Glaubse dat, nur aus Verdacht kannse gekündigt werden?! Un überhaupt, bei 1.30 € vonne Straftat zu sprechen...

Von wegen, is nur n Einzelfall. Den feinen Herrschaften passen so Frauen nich wie dat Emmely. Die is nämlich aktiv inne Gewerkschaft un hat sich an Streikaktionen beteiligt.

Un genau vor so kämpferige Frauen haben die da oben Schisse, die wollense los werden.

Un wat is mit die Herren in Nadelstreifenanzuch – de Ackermänner un Konsorten?

Da klaut ein Zumwinkel Millionen Steuergelder, Hartz Peter zahlt Schmiergeld für Lustreisen un inne faulen Banken stecken se imma noch mehr Geld.

Un dat Emmely is Mutter von 3 Kindern un die wird umme Existenz gebracht?!

Nee Sie, so kann dat hier nich mehr weitergehen.

Dat Recht aus n Gesetz is noch lange nich Gerechtigkeit nach unsern Geschmack!

Wat freu ich mich, dat et immer mehr Emmelys gibt, die sich nich unterkriegen lassen un dat se n Anwalt mit Mumm inne Knochen hat. Der geht bis vor dat Bundesverfassungsgericht.

Zu mein Willi sach ich: „Willi, wir müssen getz allen Emmelys den Rücken stärken, dat Land braucht viel mehr Frauenpower.“

Wissense, wat mein Willi da sacht: „Else, wo willse denn soviel Frauenpower hernehmen, willse etwa alle Mädkes auf den Namen Emmely taufen?“

„Willi,“ sach ich, „dat lass ma unsere Sorge sein. Frauenpower können wir selbs am besten. Du kenns doch Courage, wenn die Fräukes ma richtig loslegen... Un dat der ganze Frauenverband hinter Emmely steht, is doch wohl gebont.“

Un wennse mich frachs, abba mich fracht ja keiner.

De feinen Herrschaften ausse Politik un Wirtschaft würd ich sofort de Kündigung geben – abba nich nur auf Verdacht, denn die betrügen und beklauen dat Volk ja wirklich!

Un de Chef von Kaiser’s-Tengelmann müsst bis ant Lebensende neue Pfandbönkses mitte Nagelschere ausschneiden... Dat wär doch wat, oder?

Tschökes, euer Else





Freitag, 6. März 2009

Glück was ist das eigentlich?

Ein Kommentar von Grey Owl Calluna hat mich zum Nachdenken über das Glück gebracht. Was ist Glück eigentlich? Ist es nicht für Jeden etwas Anderes?

Der Eine empfindet es vielleicht als Glück, wenn er Macht über andere Menschen hat, sich daran freuen kann, wie sie vor ihm zittern oder gar Angst haben. Ein Anderer sieht Glück darin, dass er viel Geld anhäuft und sich mehr leisten kann als der Nachbar. Aber ist das wirklich Glück?

Liegt das wirkliche Glück nicht eher in anderen Dingen? Darin, dass man einen Menschen hat, zu dem man gehört. Mit allen Ecken und Kanten? Dass man sich selbst erkennt und Kompromisse schließen kann? Denn nicht nur ich selbst habe Rechte sondern auch meine Mitmenschen. Muss man wirklich immer Recht haben? Muss man wirklich immer das neueste Auto fahren? Muss man wirklich jedes Jahr in Urlaub fahren?

Ist es nicht auch schon ein Glück, in einem Land leben zu können, in dem es schon so lange Frieden gibt? Oder relativ sicher zu sein vor Erdbeben oder anderen Katastrophen? Oder Freunde zu haben, auf die man sich verlassen kann. Gesunde Kinder und Enkelkinder.

Oder wenn man krank ist, ist es nicht ein Glück, kleine Besserungen zu spüren? Oder überhaupt zu leben? Ich habe Glück dass nur mein Knie kaputt ist. Ich kann ja trotzdem noch laufen.

Und ist es nicht auch so, dass man das Glück auch erkennen muss? Für mich äußert es sich auch in vielen Kleinigkeiten. Ich hatte Glück, meine Kassenschlange war mal die Kürzere. Ich hatte Glück, in meinem Briefkasten war ein lieber Brief. Und ähnliches.

Erwarten wir vielleicht zu viel Glück? Ist Glück nicht auch die Zufriedenheit? Jemand der nie zufrieden sein kann, mit sich oder seinem Leben, der empfindet auch kein wirkliches Glück.

Und müssen wir nicht auch selbst etwas tun für unser Glück? Wenn man nur darauf wartet endlich glücklich zu sein, woher soll das Glück dann kommen? Ich bin auch glücklich, wenn ich meiner Freundin ein kleines Geschenk mache und sie freut sich darüber. Der alte Spruch *Denn die Freude die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück* hat schon einen wahren Sinn.

Oder sehe ich das Alles völlig falsch? Was meint ihr dazu?

Mittwoch, 4. März 2009

Der Faden des Glücks


Der Faden des Glücks


Die Erste nimmt die Wolle.

Die Zweite die Spindel.

Die Dritte spinnt ihn, den Faden des Glücks.

Er hängt in den Wolken,

sinkt nieder zur Erde.

Legt sich auf die Zweige, der Faden des Glücks.

Wenn du ihn suchst,

wenn du ihn erwünscht,

dann flieht er dich, der Faden des Glücks.

Wenn du bleibst wie du bist,

hast du ihn verdient.

Dann kommt er von selbst, der Faden des Glücks

Köln verliert sein historisches Gedächtnis

Wie man seit gestern Nachmittag ja in den Medien sehen kann, ist in Köln an der Severinstraße das "Historische Stadtarchiv" zusammen mit 2 Wohnhäusern eingestürzt.

So viel ich weiß geht das Historische Archiv bis auf das Jahr 900 n Chr. zurück, also rund 1000 Jahre. Das ist ein absoluter und gerade für uns Mittelalterfreunde schmerzhafter Verlust.

Ich habe mir vorhin live die Pressekonferenz aus Köln angesehen und bin überzeugt, die tun Alles, um zu retten was möglich ist. Man ist momentan dabei, den Schuttberg mit Planen gegen den angekündigten Regen zu schützen, denn Wasser ist der schlimmste Feinde der alten Schätze. Zum Glück wurden schon seit einiger Zeit Dokumente auch woanders gelagert und der Anbau, wo auch eine Menge war, blieb unbeschädigt. Und die Fachleute und Archivare hoffen, einen großen Teil der Sachen retten zu können.

Um an den Schuttberg und den 12 Meter tiefen Krater heranzukommen, müssen von einer rückwärtigen Straße aus das Hintergebäude des Archivs und die Nebengebäude, die kurz vor dem Einstrurz stehen, zunächst abgerissen und abtransportiert werden. Erst dann kann man an die eigentliche Unglücksstelle heran. In der Nacht sind 300 Tonnen Beton in die unterirdischen Löcher gepumpt worden, um das Ganze etwas abzustützen. Das wird sicher Tage dauern und das Sichern der Dokumente im Schutt kann auch nicht in einer Woche passieren. Noch ein Nadelöhr mehr im ohnehin schon Stau trächtigen Kölner Verkehr.

Nichts desto trotz ist es ein unglaublicher Skandal. Die Schäden durch den U-Bahn-Bau sind seit Jahren gewachsen. Vor 4 Jahren wäre in unmittelaberer Nähe fast ein Kirchturm umgestürzt. Eine wundervolle alte Kirche wird zur Zeit gerade restauriert. Dort wäre beinahe das Deckengewölbe heruntergestürzt.Der Rathausturm hat sich gesenkt und der OB sprach eben davon, dass auch im Kölner Rathaus Risse entstanden sind.

Der kölsche Klüngel hat sicher auch damit zu tun. Denn eigentlich müssten Ingenieure, die mit solchen Großbaustellen zu tun haben, in der Lage sein, exakte statische Berechnungen zu führen.

Ich hoffe jetzt nur, die 2 noch immer vermissten Personen finden sich unversehrt an und es werden möglichst viele der historischen Akten gerettet.

Und ich bin dankbar, dass nicht mehr passiert ist. Nicht auszudenken, wenn die Gymnasiasten gerade Schulschluss gehabt hätten und sich auf der Straße aufgehalten hätten. Oder wenn das eine Woche früher passiert wäre. Der Rosenmontagszug zieht meines Wissens nach dort entlang.

Dienstag, 3. März 2009

Triskehle Termine auf den Hiller Spektakuli

Auch in diesem Jahr wird Triskehle wieder als Gast auf verschiedenen
Mittelalterlich Fantasie Spektakuli des Herrn Gisbert Hiller anwesend sein.
Hier die Termine:

25.4. Gelsenkirchen

27.6. Dortmund - Fredenbaumpark

15.8. Telgte

3. 10. Moers


17 Jähriger seit Weiberfastnacht verschwunden

Seit Weiberfastnacht ist ein 17 jähriger junger Mann, Felix Steber, aus Lüdinghausen verschwunden. Es besteht der Verdacht, dass er eventuell auch verschleppt wurde. Wer mehr wissen möchte, folge bitte diesem Link. Vielleicht kann man ja helfen.

Montag, 2. März 2009

Und noch ein Award

Frühling scheint auch Awardzeit zu sein. Eben bekam ich von der lieben Kessi auch noch einen schönen Award.


Nun soll man auch diesen Award an seine 8 liebsten Blogfreunde weitergeben. Aber Kessi hat schon eine Menge verteilt.

So möchte ich also diesmal alle meine regelmäßigen Leser bitten, sich den Award mitzunehmen, denn ich liebe eure Blogs.

Lasst uns Freunde sein Award

Da hab ich doch glatt von der Keltischen Krähe einen Award bekommen. Den lasst uns Freunde sein Award. Sie hat ihn von Dave. Den gleichen Award bekam ich auch noch von Ashmodai. Ich danke euch sehr.



Diese Blogs sind besonders zauberhaft. Diese liebenswürdigen Blogger wollen Freunde finden und sein. Sie sind nicht an Selbstverherrlichung interessiert.
Unsere Hoffnung ist, dass wenn das Band dieses Preises weitergereicht wird, mehr Freundschaften entstehen und sich auch weiter fortpflanzen. Bitte, gebt diesen Bloggern mehr Aufmerksamkeit.

Überreiche diesen Award an acht Blogger, die weitere acht Blogger auswählen und diesen Text in ihren Award-Post mit aufnehmen. Danke!


So, wem geb ich den jetzt weiter? Meine liebsten Blogger stehen ja schon auf so vielen Listen.

Nun denn, dann also an

Bruno

Ulf von Schellenberg

Astraryllis (ach nein, die hat ihn ja auch schon)

Ray

Kessis (und auch sie hat ihn schon)

Dimebag (hat ihn auch bereits)

Seelenlicht (das Gleiche)

Puh, ist das schwierig.




Sonntag, 1. März 2009

Finnische Weltmusik

Gestern Abend war ich mit Tom und Lidania auf einem Konzert der finnischen Gruppe *Suden Aika*. Das heißt soviel wie Zeit der Wölfe.

*Suden Aika* sind 4 wunderhübsche finnische Sängerinnen, die sich dem Erhalt der traditionellen finnischen Musik verschrieben haben. Sie sprachen recht gut deutsch und so konnten sie Einiges zu den Liedern erklären.

Vor etwa 200 Jahren, wurden die alten finnischen Lieder gesammelt, um sie vor dem Vergessen zu bewahren. Leider nur die Texte und wenige Melodien. *Suden Aika* hat nun diese bis zu 2000 Jahre alten Texte neu, aber im alten Stil, vertont. Heraus kamen wunderbare Lieder von zart bis wild.

Die 4 Frauen haben ganz fantastische Stimmen und der 4 stimmige Gesang riss einen mit. Begleitet haben sie sich selbst auf alten traditionellen Instrumenten, deren Namen ich nicht schreiben kann.

Wer mehr wissen will oder auch mal ein paar Kostproben hören möchte, kann das hier tun.