Samstag, 7. Februar 2009

Schulzeiten

Die Reaktion von Kessi auf meine Antwort im letzen Stöckchen, das ich als Schulfach Deutsch wäre, hat mich zu diesem Beitrag inspiriert.

Welche Schulfächer mochte ich und welche nicht?

Also, Deutsch und Englisch waren meine Lieblingsfächer. Ich bin ein Wortmensch. Ich spreche und schreibe viel und gern. Und ich lese. Ohne die Sprache könnte ich nicht leben. Natürlich liebe ich Deutsch als meine Muttersprache.
Englisch wollte ich unbedingt lernen. Das war in den 60er Jahren in der Volksschule zunächst nicht auf dem Lehrplan. Es kam erst später dazu. Aber in meiner Schule, die eigentlich nicht sehr fortschrittlich da katholisch war, konnte man schon ab der 5. Klasse freiwillig Englisch lernen. Da habe ich sofort mitgemacht. Schließlich wollte ich ja wissen, was meine Lieblingsband, die Beatles, uns so zu sagen hatten.

Daneben war Geschichte noch ein geliebtes Fach. Alte Kulturen und das Mittelalter fand ich dermaßen spannend. Das hat sich bis heute nicht geändert. Nur Jahreszahlen konnte und kann ich mir einfach nicht merken.

Fächer wie Erd- oder Naturkunde liefen so nebenher mit. Nicht geliebt und nicht gehasst.

Physik und Chemie fand ich zwar sehr interessant, wurden in meiner Schule uns Mädchen aber vorenthalten. Dafür hatten wir Kochen und Handarbeit.
Kochen habe ich geliebt und liebe es heute noch. Aber Handarbeit war neben Turnen mein absolutes Hassfach. Was allerdings an der Lehrerin lag. Eine etwa 70 jährige Dame, die mich nicht mochte, wie schon 16 Jahre vorher meine ältere Schwester. Ich konnte machen was ich wollte, es war immer falsch. Also machte ich auch nix mehr. Heute stricke ich Norwegerpullover und nähe meine mittelalterlichen Gewandungen zum Teil mit der Hand selbst. Im Turnen hatten wir sie auch. Sie stand dann immer im braunen Hosenrock (ich schwöre, 9 Jahre lang derselbe) neben dem Bock und gab Hilfestellung. Das hieß, sie drückte ihre Krallenfinger in meinen Oberarm und ich hatte 1 Woche lang blaue Flecken. Oder ähnliches. Wenn alle Lehrer so gewesen wären, ich wäre heute völlig ungebildet.

Mathematik mit Allem was dazu gehörte war nicht mein Ding. Diese abstrakten Zahlen wurden nie meine Freunde. Ich hangelte mich durch die Schulzeit und besser als befriedigend wurde es nie. Aber die Grundrechenarten kann ich auch heute noch ohne Taschenrechner.

Was ich auch verabscheute war Staatsbürgerkunde. Das war soooo langweilig. Keine Ahnung, ob es uns falsch vermittelt wurde. Heute bin ich selbst politisch aktiv und finde es äußerst spannend.

Da meine Volksschule eine katholische Schule war, gab es Religionsunterricht bis zum Erbrechen. Bibel, Katheschismus wurden vom Kaplan und einer Nonne gelehrt. Wobei der Kaplan eigentlich ganz nett war. Dann gab es noch Religion durch unseren Rektor, der in den Katholizismus konvertiert war. Und im "normalen" Leseunterricht wurde oft praktischerweise in der Bibel gelesen. Kein Wunder, wenn ich inzwischen überzeugte Heidin bin.

Insgesamt ging ich gerne zur Schule. Wäre auch sehr gerne aufs Gymnasium gegangen aber meine Mutter fand das unnötig. Trotzdem erinnere ich mich gerne an die Zeit zurück und habe auch nach mehr als 40 Jahren noch Kontakt zu einigen Klassenkameraden.

Kommentare:

Ashmodai hat gesagt…

Wir haben ein paar gemeinsame Lieblingsfächer. :)
Interessantes Thema eigentlich - vielleicht antworte ich darauf auch mal mit einem Blogeintrag. :)

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
Die Schule ist schon sooo weit entfernt und ich möchte mich da auch nicht unbedingt dran erinnern, was wohl auch ein Grund dafür ist, dass ich zu keinem Klassentreffen gehe. Ich möchte die Leute nicht mehr sehen!
Auch an "Lieblingsfächer kann ich mich nicht erinnern. Ich war einfach froh, wenn ich da raus war, obwohl ich weder gut noch schlechte Noten hatte.
Ah,.....Du liebst kochen.
Na dann,....wo sind die "schmackhaften Bilder"....zum Appetit bekommen?
"Staatsbürgerkunde", das ist auch so ein Thema. Zum Schluss habe ich alles nur noch auswenig gelernt und habe dann die "1" bekommen. "Was" ich da eigentlich hinschrieb, war mir so was von Wurscht. Aber der Lehrer war so sehr streng. Vor dem hatten alle Angst.
Die Kinder, die in die "Christenlehre", wie das bei uns hießt, gingen, wurden ausgelacht, und das Lachen wurde von den "Genossen" noch geschürt! Natürlich gehörte ich auch dazu.

Das sind ja recht positive Erinnerungen, die Du da an die Schulzeit hast.
.....schön zu lesen....
Liebe Grüße
Grey Owel

Kessi hat gesagt…

Das ist ein toller und interessanter Blog heute, liebe Margo! Ja, das war auch bei mir schon wieder lange her. Ich habe Musik geliebt, vergöttert, angebetet. Das war MEIN Fach in jeder Hinsicht. Dann mochte ich Mathe und Chemie, obwohl ich mich in Mathe nicht immer soo leicht tat, aber es war, wenn man es erst einmal verstanden hat, dann doch logisch, gell, lach. Latein mochte ich auch, aber ich war kein Ass in Latein. Aber ich habe es sehr gerne gelernt. Englisch war meine Zweitsprache, daher leider nicht so ausgereift und Französisch die Dritte, hat mir das Genick gebrochen. Nur wegen Französisch habe ich kein Abitur gemacht. Und das, obwohl wir hier Frankreich in der unmittelbaren Nachbarschaft haben. Hier spricht kaum einer Französisch. Leider eigentlich. Deutsch - ein Fall für sich - im Diktat hatte ich immer Einsen!! Und sobald was mit Aufsatz dran kam - ganz miserabel :). Und heute mache ich ein Sprachspiel nach dem anderen, ist wirklich seltsam. Und ein Intelligenztest hat ergeben, dass ich eigentlich hätte Journalist o. ä. werden sollen, also auf jeden Fall etwas mit kreativer Sprachgestaltung und das mit meinem Vorleben in der Schule, lach. Physik, Bio, Geschichte war alles nicht meins. Dafür war ich in Kunst wieder groß, hatte eine 1+ im Zeichnen und Schwimmen, Basketball und Hockey mochte ich auch sehr. Den restlichen Sportunterricht wie Geräteturnen usw. habe ich gehasst. Religion war auch toll. Also Summasummarum mochte ich: MUSIK, Kunst, Mathekram, Buchführung, Chemie, Betriebswirtschaftslehre, bissele Englisch, Randgruppenschulsport :) und Freistunden *g....

Astraryllis hat gesagt…

Hallo,

ich greife diese Idee auf und frage auch mal meine Blogleser nach ihren Lieblingsfächern.

Liebe Grüße,
Astraryllis.