Mittwoch, 18. Februar 2009

Reingefallen

Ich habe ein großes Problem, was meinen Arbeitsplatz betrifft. Nun muss ich dazu sagen, dass ich ja im Büro eines Wahlbündnisses arbeite. Zwei unserer Mitglieder sind im Stadtrat und ich teile mir mit einer Kollegin die Arbeit auf dem Büro.

In der Anfangszeit wurde ausschließlich ehrenamtlich bei uns gearbeitet. Inzwischen ist es aber viel zuviel und mit festangestellten Kräften klappt es auch besser.

Ich arbeite 20 Stunden die Woche, aufgeteilt auf 4 Tage. Das ist sehr angenehm. So habe ich keine Probleme, wenn ich mal mit Triskehle schon Freitags unterwegs sein muss. Montags bis Mittwochs habe ich von 9.30 bis 14.30 Uhr gearbeitet und Donnerstags von 14 bis 19 Uhr. Denn auch die Ratsitzungen sind in der Regel Donnerstags.

Nun zu meinem Problem. Eines unserer Mitglieder, ein alter Herr über 70, der schon immer ehrenamtlich einen Tag in der Woche im Büro war, hat es sich angewöhnt, täglich, auch am Wochenende, im Büro am Computer zu spielen. Seine Argumente sind:"Ich hab ja so viel für S... A...getan." Stimmt, hat er auch. Und eigentlich ist das ja auch keine große Sache.

Aber Donnerstags muss ich ja auch arbeiten und er hat im Haus gegenüber seine wöchentliche Schachrunde. Das heißt, er kommt um 14 Uhr und geht nicht vor 17 Uhr. Er redet und redet. Und er weiß Alles und Alles besser als Jeder sonst. Dazu kommt, dass er ein militanter Nichtraucher ist und es einfach nicht verträgt, wenn in der Sprache auch nur ein Brocken Englisch ist.

Nun rauche ich ja nicht aber er hält mir so etwa 1 Stunde lang vor, dass ich mich nicht über die EINZIGE Raucherin in unserem Team aufrege. Deshalb bin ich genauso schlimm wie sie....

Mich regt es auch nicht genügend auf, dass man Team oder ähnliche Worte gebraucht. Ich habe ihm einmal vorgehalten, dass etwa 75% der Worte in Schillers Glocke keinen deutschen Ursprung haben. Das genügt, um ihn auch nochmal eine Stunde darüber reden zu lassen.

Dann kommt er endlich zu seinem Lieblingsthema, warum der Computer nicht so funktioniert, wie er sich das wünscht. Und warum man immer wieder ungefragt Updates oder Werbung zugemailt bekommt. Und das man das doch automatisch.....usw. Schließlich hat er vor 30 Jahren ja mit Lochkarten gearbeitet und deshalb weiß er Alles über Computer. Meine Reaktion ist dann meist:"Beschwer dich bei Windows." Aber eine Stunde geht auch dafür meist drauf.

Dazu kommen noch unendlich viele Kleinigkeiten, über die er sich endlos und ohne Gegenargumente zuzulassen aufregen kann. Glaubt mir, es ist tausendmal schlimmer als man es beschreiben kann.

Ich habe das nun seit 1 Jahr mitgemacht aber meine Nerven liegen inzwischen blank. In unserem letzten Teamgespäch habe ich das Problem nun auf den Tisch gebracht. Zum Glück haben auch meine Kollegin und die ehrenamtliche Kollegin diese Probleme mit ihm. Nur nicht so extrem, da ich ja die längste Arbeitszeit habe. Wir überlegten gemeinsam, meine Spätschicht auf den Mittwoch zu verlegen. Denn sein Schach ist ja immer Donnerstags.

Heute sitze ich friedlich an meinem Computer und bin mitten in wichtigen Vorbereitungen für den kommenden Wahlkampf, da geht um 14 Uhr die Tür auf und ER kommt rein. Heute blieb er bis fast 19 Uhr..........

Was soll ich nur machen? Ich will den alten Mann ja auch nicht verletzen. Wer weiß, wie starrsinnig man selbst mal in dem Alter ist.

Kommentare:

Ulf von Schellenberg hat gesagt…

Auweia!
Notorische Besserwisser und Vielredner! Schlimmer gehts nimmer!
Ohne den Mann zu kennen würde ich sagen, der braucht jemanden zum Reden, kann das sein?
Zur Not einfach ignorieren und weiterarbeiten, schliesslich bist Du nicht die Seelsorge!

Hexe hat gesagt…

Ja, der lebt völlig allein. Irgendwie betrachtet der unser Büro als sein Wohnzimmer.

Ignorieren ist nicht möglich, denn der lässt nicht locker.

Sir Mauriac hat gesagt…

Naja, wie dein Vorredner schon gesagt hat, wahrscheinlich einsam und frustriert. Ich verstehe, dass du ihn nicht verletzen willst, es macht aber genau so wenig Sinn alles in sich hinein zu fressen, so dass du dann um so heftiger explodierst.

Du wirst wohl nicht drum rum kommen ihm klar zu machen, dass du seine Meinung respektierst, aber nicht teilst. Zur Not einfach mal darauf verweisen, dass du nebenbei auch noch arbeiten musst.

Kessi hat gesagt…

Hm... schwer zu raten, wenn man nicht selbst mit vor Ort ist, aber die besten Ergebnisse in diesen Fällen habe ich immer erzielt, wenn ich dann meine Arbeit dennoch versucht habe konsequent und egoistisch durchzuziehen, auch wenn es teilweise unhöflich scheint und mich nicht allzutief in ein Gespräch verwickeln zu lassen... Manche dieser Menschen sind auch einfach nur froh, wenn sie mal nicht alleine sind und jemand da ist... Das ist natürlich sehr schwer und ich denke, das ist auch nur vor Ort zu lösen, mit starken Nerven, mit viel Einfühlungsvermögen und dennoch Respekt für den alten Herrn. Oft ergeben sich Lösungen auch von ganz alleine....

Halt durch, liebe Hexe!! Und sei ganz lieb gedrückt!!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Liebe Hexe!
´Ne, fatale Situation.
Schlecht zu raten, was da zu tun ist.
Mit würde das sicher auch auf die Dauer auf die Nerven gehen.
Aber andererseits, würde er mir auch wieder leid tun......
Ich hoffe, Du findest eine gute Lösung.
Liebe Grüße
Grey Owl