Mittwoch, 28. Januar 2009

Einkaufen in der City

Seit 3 Tagen ärgere ich mich nun mit einer Sache herum und nun muss ich sie einmal los werden. Ich weiß nämlich nicht mehr,wo ich was zu Essen einkaufen soll.

Ich wohne mitten in der Solinger Innenstadt. Es gibt wunderbare Bus- und Bahnverbindungen, weshalb Tom und ich ganz bewusst auf ein Auto verzichtet haben.

Es gibt im Umkreis von 15 Gehminuten um mich herum:
  • 50 Kneipen, Restaurants und Imbissgaststätten (so ungefähr)
  • 1 McDonalds
  • 1 Burger King
  • 1 Subway
  • 1 neues Rathaus
  • 1 Kino
  • 1 Theater
  • 11 Apotheken
  • 1 Post
  • 5 Sparkassenfilialen
  • 10 sonstige Banken
  • 25 Friseursalons (davon mindestens 4 Billigsalons)
  • 4 Läden für nutzloses, das aber schön billig ist.
  • 1 Einkaufspassage mit Modegeschäften, Cafés und Restaurants
  • 11 Bäckereien (davon mindestens 4 Billigbäcker)
  • 1 Metzgerei
  • 5 Blumenläden
  • 4 Buchläden
  • 2 Stoffgeschäfte
  • 1 Bastelladen
  • 1 Waschsalon
  • 3 türkische Geschäfte
  • 1 italienisches Geschäft
  • 2 russische Läden (einer davon ziemlich groß)
  • 1 polnischer Laden
  • 1 afrikanischer Laden
  • 3 Wettbüros
  • 3 Lottoannahmestellen
  • 2 Zeitungsredaktionen
  • etliche Kioske
Aber für Lebensmittel gibt es nur:
  • 1 Wochenmarkt (nur vormittags, also nicht für Berufstätige)
  • 2 Lebensmittelläden (davon 1 maximal 50 qm groß)
Bis letzten Montag gab es auch noch einen ALDI, der sehr gut frequentiert wurde. Der wurde ohne vorherige Ankündigung von einem Tag auf den anderen geschlossen. Der langfristige Mietvertrag wurde fristlos gekündigt, die überraschten Mitarbeiter umgesetzt.

Günstiges einkaufen von Lebensmitteln ohne Auto oder teures Busfahren ist also für ca 25.000 Menschen nicht mehr möglich. Und gerade in diesem Ortsteil leben überdurchschnittlich viele Hartz IV Empfänger oder Arbeitslose. Von den Senioren garnicht zu reden.

Ich bin wirklich empört.


Kommentare:

Kessi hat gesagt…

Man müsste mal wirklich herausfinden, warum der Aldi bei Euch zugemacht hat. Hat es sich denn wirklich nicht gelohnt, oder gibt es andere Gründe? Man müsste einfach mal bei den offiziellen Stellen nach dem Warum fragen. Ich kenne Eure Stadt leider nicht. Mal unabhängig von der Einkaufssituation und dem Ortsteil - wie ist die Möglichkeit, bei Euch in der Gegend einen Job zu bekommen? Interessiert mich persönlich. Bei uns sieht es eigentlich ähnlich aus, die Einkaufsmärkte verlagen sich alle nach ausserhalb, d. h. eine gehbehinderte Person kann nicht mehr gerade so zu Fuss einkaufen gehen, sondern braucht Unterstützung von Privatpersonen, da bei uns ja noch nicht mal mehr Busse fahren! Alles wird größer und überall entstehen Einkaufszentren, die Innenstadt stirbt aus. Selbst in Karlsruhe, einer großen Stadt, verlagert sich immer mehr und mehr in ein Einkaufszentrum, dass knapp neben der Innenstadt liegt und die Geschäfte in der Fußgängerzone kämpfen um ihre Existenzen. Durch die "Großstadtatmosphäre" schaffen es die meisten noch, aber der Druck in den einzelnen Läden wächst enorm und auch die Preise wachsen... Mir gefällt die neue Entwicklung auch nicht und wenn ich darüber nachdenke, macht mir diese Zukunftvision auch ein wenig Angst...

Hexe hat gesagt…

Genau, das ist auch meine Meinung. Keiner denkt mehr an die Leute, die eben nicht mal eben mit dem Auto an den Stadtrand fahren können. Von Tante Emma Läden will ich garnicht mehr reden.

Die Jobsituation hier ist nicht gut. Soviel ich aus der Lameng sagen kann, liegen wir etwas über dem Bundesdurchschnitt mit Arbeitslosigkeit. Ich selbst habe vor 13 Monaten meinen Job bekommen, nachdem ich 2,5 Jahre arbeitslos war. Und das mit 3 gelernten Berufen!

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo, liebe Hexe!
Bei uns im Dorf ist auch nur ein kleiner Markt. Aber er ist wenigstens noch da, wo sogar noch eine Poststelle ist.
Großmärkte, für den Großeinkauf gibt es hier auch nicht. Da müssen wir mit dem Auto fahren. Also, bleibt mir nix anderes übrig, als Vorratshaltung zu betreiben, auf Vorrat einzukaufen, dass dann immer noch was im Haus ist, um noch ein oder auch zwei Wochen hinzukommen,...mit dem kochen und Essen.
Busverbindungen gibt es auch nicht zu irgendwelchen Märkten, und schleppen könnte ich eh nicht.
Die Bushaltestelle hier im Dorf ist schon alleine fast 1 km weg vom Haus.
Das ist wirklich eine ungeheure Sauerei, was da bei Euch passiert. Ich denke da, wie Du auch, besondrs an die Rentner.
Aber weist Du, was ich denke,....da so wie so alles veramerikanisiert wird, wird es bald wie in Amerika sein, dass die Supermärkte gegen einen Aufpreis an die Renter ins Haus liefern.
Was meinst Du?
Liebe Grüße
Grey Owl

Hexe hat gesagt…

Solche Lieferservices gibt es ja schon. Nur die sind so teuer, das z.B. ein Rentner, der von Grundsicherung lebt, das sicher nicht bezahlen kann.

rainer hat gesagt…

Ohne Discounter kommt heut wirklich keiner mehr klar. Mein Beileid liebe Hexe, wieviel kg kannst Du auf deinem Fluggerät transportieren? Spaß beiseite. Der Aldi hat sich bestimmt gut getragen und es kann doch nicht lange daueern, bis der nächste Discounter aufmacht....LG Rainner