Samstag, 27. Dezember 2008

Mein Weihnachten

Eigentlich ist es ja nicht normal als Heidin Weihnachten zu feiern. Aber ich mag die heimelige Atmosphäre und die Familienfeiern.

Am Heilig Abend waren Tom und ich allein. Das finde ich auch schön. Die Kinder gehören dann in ihre eigenen Familien. 1. Feiertag waren wir dann zusammen bei uns und haben gemeinsan gegessen und nachmittags Kaffee und Kuchen gehabt.

Lara Sophie (4) bekam von uns ein Puppenbett mit einer Puppe. Diese wurde gleich Sophie getauft. Sophie hat einen Schnuller. Wenn man den rauszieht schreit sie laut wie ein echtes Baby....

Daniel (8) bekam einen Galileo Forscherkasten mit einem Mikroskop und Zubehör. Er konnte es garnicht erwarten damit nach Hause zu kommen und auszuprobieren.

Filippo (15) hatte sich einen Gutschein einer großen Elektronikmarktkette die alles was teuer ist hasst gewünscht. Da er sich ein ziemlich teures Handy kaufen will.....

Damit waren die Enkel zufrieden. Von meinen Kindern bekam nur noch Benny, der ja erst 18 ist, ein Geschenk. Mit den erwachsenen Töchtern haben wir schon lange vereinbart, dass wir uns lieber im Laufe des Jahres ab und zu mal eine Überraschung machen, als diese Geschenkorgien zu Weihnachten. So gab es da nur Kleinigkeiten. Vorrang hatte wirklich das Fest.

2. Feiertag kam eine liebe Bekannte aus Heidelberg zu Besuch. Wir hatten ein ganz gemütliches Beisammensein. Lidania kam auch noch dazu und es war richtig nett.

Heute sind Tom und ich nur kurz auf dem Markt gewesen. Ich kann nicht verstehen, wieso sich heute wieder die Menschenmassen durch die Stadt wälzten. Als ob man in den letzten Tagen gehungert hätte und es Montag auch nichts mehr gibt. Mit fehlte lediglich etwas Salat und Kartoffeln.

Morgen haben wir einen lieben Freund eingeladen. Der ist alleinstehend und wir werden zusammen in den Zirkus gehen. Wir haben 3 Freikarten dafür. Vorher koche ich Linsensuppe, das ist ein Leckerchen nach der Weihnachtsfresserei denke ich. Jedenfalls freuen wir uns schon darauf.

Wie sagte schon der alte Goethe? "Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen.”

Keine Kommentare: