Sonntag, 31. August 2008

Bowling - oder, wenn es dem Esel zu wohl ist...

Heute war ich mit einem Teil meiner Familie beim Bowling.

Ich bin total unsportlich. Gerade habe ich mit Nordic Walking angefangen und schon muss ich übertreiben.


Mit einer meiner Töchter, deren Freund und ihrem 14 jährigen Sohn waren mein Mann und ich heute fast 3 Stunden bowlen. Das habe ich seit Jahren nicht
gemacht. Aber es war wirklich sehr lustig.



Hier ist mein Enkel, der zum ersten Mal beim Bowling ist, noch ein wenig skeptisch. Aber gerade er steigerte sich von Spiel zu Spiel.






Tom, der große Experte, bei einem seiner Würfe.












Wir haben insgesamt 3 Durchgänge gespielt. Den ersten gewann Sven, der Freund meiner Tochter, den zweiten oh Wunder ich und den dritten mit 115 Punkten Tom.




Nadine war so schwungvoll, das konnte meine kleine Kamera nicht mehr erfassen. Sie und ich waren stolz wenigstens ein Strike geschafft zu haben. Die Männer hatten natürlich wesentlich mehr.








Hier Sven bei einem seiner kraftvollen Würfe.










Es hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir beschlossen haben, das wenigstens einmal im Monat zu wiederholen.



Jetzt bin ich nur gespannt auf den Muskelkater morgen.


Dienstag, 26. August 2008

Nordic Walking

Morgen fange ich an mit Nordic Walking.
Ich habe beschlossen, einen Ausdauersport zu betreiben, der nicht zu sehr belastet. Also habe ich gesucht und bin auf Nordic Walking gestoßen.

Mein lieber Mann hat sich sofort geweigert mitzumachen obwohl ihm das auch gut tun würde. Aber er findet es zu lächerlich mit den Stöcken rumzulaufen.

Also habe ich es bei einer Sitzung meinen politischen Freunden erzählt und bekam gleich ein paar nagelneue unbenutzte Stöcke von Christoph.

Ein paar Tage später erzählte ich Gisi davon und HURRA, wie der Zufall es wollte, hatte sie sich gerade in einer physiotherapeutischen Praxis zu einem Anfängerkurs angemeldet. Das Gute daran ist, das die Krankenkassen die Kosten für diesen Kurs übernehmen. Das war nun genau das Richtige und so habe auch ich mich angemeldet.

Gemeinsam überzeugten wir dann auch noch meine Freundin Lidania dabei zu sein. Und auch noch eine 4. Freundin konnten wir dafür begeistern.

Und nun werden wir morgen zum ersten Mal mit den beiden Stöcken durch die Botanik gehen. Ich bin mal gespannt, wie lange ich durchhalte. Leider macht meine Achillessehne wieder Probleme und meine Knie wollen auch noch nicht so richtig. Aber ich werde es durchziehen!

Montag, 25. August 2008

Mein erstes Stöckchen

Astraryllis hat mir ein Stöckchen gereicht.

Man muss eine etwas indiskrete Frage beantw
orten und dann Jemand anderem eine derartige Frage stellen.

Ich wurde gefragt, in welchem Alter ich begann aktiv an Mittelalterspektakeln teilzunehmen und mich entsprechend zu kleiden. Das war eine einfache Frage. Ich fing in dem Alter damit an, wo Andere sich zur Ruhe setzen. Vor 3 Jahren, an Weihnachten, begann Alles. Ich war 51 Jahre. Meine ersten Gewandungen sahen grauslich aus, das hat sich inzwischen zum Glück geändert.



So, nun habe ich das Stöckchen an einen guten Freund weitergegeben, der es hoffentlich auch weiterreicht. Sir Mauriac. Meine Frage an ihn war: Wenn du nur einen einzigen Menschen auf eine einsame Insel mitnehmen darfst, egal wen, wen würdest du mitnehmen und warum?

Ich bin gespannt.

Triskehle Konzerte für Munthadar

Triskehle wird am 6. September 2008 um 19 Uhr im Kulturzentrum Fuente in Mühlheim an der Ruhr ein Konzert geben.

Der Eintritt ist 6 Euro, davon geht 1 Euro an eine Spendensammlung zugunsten des 6jährigen Muthadar aus Bagdad.




http://www.spendenaktion-fuer-munthadar.beepworld.de/

Wir würden uns freuen, wenn reichlich Geld für das Kind zusammenkommt.

-------


Am 8. November 2008 werden wir das gleiche Konzert nochmal in Solingen machen. Cafe Courage, Klemens-Horn-Str. 3, Solingen. 19 Uhr. Hier ist der Eintritt dann 3 € und geht ohne Abzug an die Spendenaktion da wir selbst der Veranstalter sein werden.

Natürlich kann bei den Konzerten auch unsere CD erworben werden oder für Muthadar zusätzlich gespendet werden.

Sonntag, 24. August 2008

Tjost der Grafen zu Berg / Schloss Burg


Dieses Wochenende war wieder Tjost auf Schloss Burg. Dieses große Ritterturnier wurde in diesem Jahr zum ersten mal nach mehreren hundert Jahren wieder auf der Burg veranstaltet.

Bruno von Merseburg, der Admin des Mittelalt
erforums, hatte sich samt Freund bei uns zum Besuch angesagt und so fuhren wir gestern nachmittag bei ziemlich schlechtem Wetter, sprich bergischer Landregen, auf die Burg. Nach einem längeren Fußweg kamen wir schließlich auf dem Gelände des Höhrather Sportplatz an, der für das Wochenende in einen Turnierplatz mit Mittelaltermarkt verwandelt war.


Natürlich trafen wir eine Menge alter Bekannter wie Brighid und ihren Mann, die wahre bergische Ritterschaft, die Gruppe A la Via und einige mehr. Und, wie immer, kamen wieder neue Bekannte dazu. Seit einiger Zeit bin ich auf My space mit Piero von der Gruppe Adivarius "befreundet" und nun ergab es sich, dass wir uns hier kennenlernten. Selten habe ich so einen herzlichen und freundlichen Menschen erlebt.



Und die Musik von Adivarius gefiel uns Allen super gut. "Piero, dein Ang
ebot uns Berlin zu zeigen, werden wir mit Sicherheit annehmen."




Der Höhepunkt des Abends aber war das Turnier. So etwas habe ich noch niemals erlebt und ich war beeindruckt. Die Geschichte des Verrats des Erzbischofs von Köln, Siegfried von Westerburg, die treue des Grafen Adolf von Berg und seiner Gefolgschaft und der Mut der Bauern aus dem bergischen Land wurde beeindruckend dargestellt. Eine wundervolle Inszenierung bei der alle Register gezogen wurden. Mir tun heute noch die Hände weh vom Klatschen.



Hier noch ein paar Bilder. Leider war es zu dunkel, um von dem Turnier mehr Fotos zu machen.




Hier sind die Gräfin von Jülich und der Erzbischof Siegfried von Westerburg (rechts) zu sehen.

























Trotz des schlechten Wetters war es ein wunderbarer Tag und ein tolles Erlebnis. Ich hoffe, das war nicht das letzte große Turnier auf Schloss Burg.

Hier noch ein paar Fotos, die Bruno von Merseburg gemacht hat.











Der Auszug aus dem Turney. Dritter von rechts ist unser Freund Thomas von der Wahren bergischen Ritterschaft, der sich auch als "Böser" wacker geschlagen hat.










Zu guter Letzt noch der wirklich imposante, von

4 Friesen gezogeneStreitwagen des "Siegfried von Westerburg".






Freitag, 22. August 2008

Warte bis September

Also über die Ikea Werbung konnte ich mich ja schon immer amüsieren. Was haben wir nicht Alles über Schweden gelernt? Lustige Volkstänze, Weihnachtsbäume die zu Knut aus dem Fenster fallen....... Und nun warten wir Alle gemeinsam auf September. Sogar mit einer Live Cam.






Wenn man das Bild anklickt, wird es größer.

Spannend, oder? Man kann den Jungen, Nils, auch anrufen. 040 22 61 11 61
oder schick ihm eine Email nils@warte-bis-september.de

Bin ja mal gespannt, was der Typ im September machen wird. Sicher den neuen, dann ausgelieferten Ikea Katalog lesen.

Montag, 18. August 2008

Herbstahnen

Ich sehe die Sonne am Himmel strahlen.
Ich sehe Blumen und lachende Kinder.
Und trotzdem fühle ich ihn kommen, den Herbst.

Schon sind sie dunkler und kühler, die Nächte
und schon blühen Astern und Heidekraut.
Sie künden von ihm, dem Herbst.

Bald leuchten die Wälder wieder bunt
und die letzte Ernte wird eingeholt.
Mit Nebeln und Regen zieht er dann ein, der Herbst.

Sei mir willkommen, dunklere Zeit.
Ich liebe die längeren Abende.
Mit Kerzen und Wein feiere ich, den Herbst.

Sonntag, 17. August 2008

Oma Wochenende



Dieses Wochenende hatte ja endlich einmal wunderbares Wetter. Das war auch gut so, denn auf dem Plan standen neben dem Geburtstag meines Sohnes auch noch zwei Aktivitäten mit meinen beiden jüngeren Enkelkindern.



Mein Sohn wurde 18. Volljährig! Leider habe ich davon keine Fotos, da er natürlich mit seinen Freunden gefeiert hat. Trotzdem ein einschneidendes Ereignis. Nun ist auch der Letzte meiner 4 Sprößlinge den Kinderschuhen entwachsen und ich muss mich endgültig damit abfinden, dass ich in das dritte Zeitalter der Frau eingetrete
n bin, der alten Frau.


Aber das macht mir eigentlich nichts aus, denn ich fühle mich zufrieden wie selten zuvor. Jedes Lebensalter hat seine Vor- und Nachteile und man muss das Beste daraus machen.

Mit das Beste sind meine Enkel. An diesem Wochenende gab es eine Menge Spaß mit ihnen. Am Samstag gab es in Laras Kindergarten ein So
mmerfest.



Hier sind Lara und Daniel zusammen mit ihrem Freund Jonas.











Es gab nicht nur Kinderschminken sondern auch
Würstchen und Kuchen und kalte und warme Getränke. Und natürlich eine Tombola.


Unter anderem gewann Lara Seifenblasen, die natürlich sofort ausprobiert wurden.












Und ohne die Mama lief natürlich gar nichts.





Sonntagvormittag hatte dann Daniel sein wichtiges Fußballturnier. Leider landete seine Mannschaft nicht auf dem erhofften 1. Platz.

Die Jungs fanden es ziemlich doof, dass sie nur 4. von 8 Mannschaften wurden. Ich dagegen war stolz auf meinen Daniel.



Hier wieder Daniel (links) mit seinem Freund Jonas.



















Und auch der Torwart sah nicht wirklich zufrieden aus.






Selbst Lara muffelte etwas herum. Und auch ein neuerlicher Gewinn bei der obligatorischen Tombola besserte die Laune nur ein wenig.


Aber schließlich gab es doch eine Siegerehrung und alles war wieder gut.


Und eine Medaille gab es auch












Donnerstag, 14. August 2008

Grandola

Hier möchte ich einmal eines meiner Lieblingslieder vorstellen.

Grandola villa morena


Es ist die Hymne der sogenannten "Nelkenrevolution" in Portugal 1974. Die Melodie ist wunderschön und der Text nachdenkenswert.

Zum 4. Jahrestag der Solinger Montagsdemo gegen Hartz IV habe ich dazu einen eigenen Text geschrieben und die Solinger Gruppe des Frauenverband Courage hat es bei der Feier gesungen.


Leider gibt es davon nur ein Bild von hinten.


Solingen, du Stadt der Sorgen.
Deine Großen, deine Kleinen
warten auf ein bess'res Morgen,
warten auf der Sonne scheinen.

Solingen, du Stadt der Kinder.
Wo sind die Bäder, deine schönen?
Lass doch nicht Alles so verschwinden,
woran sie sich erfreuen können.

Refr. Solingen und deine Bürger
brauchen Arbeit, wollen leben.
Denn Hartz IV das ist ein Würger,
reicht doch nicht um gut zu leben.

Solingen, du Stadt der Mütter.
Von der Arbeit überlastet.
Wo sind deine Tagesstätten?
Warum hast du sie angetastet?

Solingen, du Stadt der Alten.
Sorgst du auch für diese Leute?
Oder reicht es dir sie zu verwalten?
Sind sie einfach nur des Grabes Beute?

Refr. Solinger steht auf und wehrt euch.
Möglichkeiten gibt es viele.
Lasst euch das nicht mehr gefallen.
Solingen gehört uns Allen. 2x





Ich habe lediglich die Reihenfolge Strophe und Refrain etwas geändert, um es für unsere Zwecke anzupassen.



Mittwoch, 6. August 2008

Neues von den Katerchen





Hallo, ich heiße Gimli und bin inzwischen fast 8 Monate alt. Seit 5 Monaten wohne ich mit meinem Bruder Legolas bei meinem Frauchen.


Mein Frauchen hat ziemlich interessante Sachen. Sie nennt das eine Tasche und hat jede Menge überflüssiges Zeug darin. Dabei ist das so ein gemütlicher Platz wenn ich Alles ausgeräumt habe.








Am liebsten schlafen Legolas und ich in der Obstschüssel. Leider passen wir nicht mehr Beide zugleich hinein. Und Obst hat Frauchen noch nie darin gehabt. Wär ja noch schöner!








Obst mag ich auch sehr gerne. Am liebsten esse ich die Stengel von Weintrauben. Die knacken so schön beim Draufbeißen. Und mit den losen Weinbeeren kann man prima spielen. Gut, das Frauchen noch eine Obstschüssel hat.







Aber am tollsten ist es, wenn ich Frauchen in der Küche helfen kann. Ich passe immer genau
auf, dass Niemand Schüsseln, Pfannen oder Töpfe klaut. Hier kann man das wirklich gut erkennen.





Noch nix drin, schade.



Hier kommt Keiner rein.















Außer mir natürlich.