Sonntag, 10. Februar 2008

Heiden, was ist das eigentlich?

Wer mich kennt weiß das ich keine Christin bin. Ich bin Heidin. Pagan.

Wenn ich das so im Bekanntenkreis oder irgendwo sonst mal erzähle, muss ich immer die altbekannten Irrtümer ausräumern. Also hier mal ganz deutlich.

HEIDEN SIND KEINE ATHEISTEN!


Atheisten glauben an überhaupt keinen Gott, wie immer der auch aussehen könnte.

Heiden glauben an Götter, aber sind nicht monotheistisch.

Die drei großen monotheistischen Religionen Christentum, Islam und Judentum, lehnen wir ab. Sie entsprechen nicht unserem Weltbild.

Viele Heiden lehnen Christen usw. völlig ab und sind dem eher feindlich gesinnt. Das beruht aber in der Regel auf Gegenseitigkeit.

Die meisten Heiden, ich selbst auch, sind aber sehr tolerant und für ein friedliches Nebeneinander. Das ist meiner Meinung nach zwangsläufig, denn "den Heiden" als Beispiel für Alle, gibt es nicht. Es gibt so viele Religionen, ich könnte garnicht sagen wieviele. Das bedeutet, Heiden müssen auch anderen Heiden gegenüber tolerant sein.

Die wichtigsten hier bei uns in Deutschland sind wohl die Asatru, die an die nordischen Götter wie Odin, Freya, Baldur, Loki usw. glauben. Ich weiß davon kaum etwas, denn diese Götter sind mir zu gewalttätig und ich mag sie nicht wirklich.

Dann gibt es die Celtoi, zu denen ich auch gehöre. Die keltischen Götter wie Cernunnos, Teutates oder Cerridwen gehören zu unserem Pantheon. Für mich sind meine Götter sehr naturnah und menschlich. Ich mag sie sehr.

Es gibt die Hellenen, die Leute, die ägyptische Götter verehren und so Vieles mehr. Man kann das nicht Alles aufzählen.

Für mich selbst stehen die Wicca und die Thelema, da das künstliche neue Religionen sind, außerhalb.

Ganz furchtbar finde ich die sogenannten Heiden, die ihre faschistischen Tendenzen und Parolen unter dem Deckmantel des Heidentums verstecken. Sie sind eine Schande für alle Heiden und ich distanziere mich davon.


Wer sich weiter informieren möchte, sollte sich einmal im Paganrealm umsehen.

Kommentare:

Aneas hat gesagt…

Auch ein Heide kann monotheistisch sein. Ich nenne die "monotheistischen" Religionen immer "monotheistische Buchreligionen" - denn darauf beruht deren glaube ... auf ein Buch...

Irgendwie schmeisse ich die Muslime, Christen und die Juden immer in einen Topf

Es verbindet sie so einiges: Der eine Gott, Gebote und Werte.. Moslems, Juden und Christen sehen sich als Erben Abrahams. Für mich irgendwie zusammenhängend … es sind nunmal reine “Buchreligion” ...

Nun noch was zu den grossen Gruppen im Heidentum: Germanisches Heidentum, Keltisches Heidentum, Baltische Heidentum und die teilweise staatlich anerkannten heidnischen Religionen wie Asatru… uvm

Naja… den Aninmismus habe ich dann ja halbwegs abgedeckt - den Fetischismus hasse verjessen :-) …. vielleicht kann man den aber den WICCA zuordnen … mit den “Wiccen” hab ich es aber nicht nicht so …

Hinduismus - hmmm… Gläubige Hindus verstehen ihre Religion oft auch als Lebensart. Es gibt kein gemeinsames für alle gleichermaßen gültiges Glaubensbekenntnis… Sind das nun Heiden ?

Hexe hat gesagt…

Na es gibt noch wesentlich mehr heidnische Religionen. Man kann sie nicht Alle nennen.

Phatalphysmus zum Beispiel.

Elli Helfer hat gesagt…

Wo steht denn geschrieben, dass alle Heiden polytheistisch oder überhaupt göttergläubig sein müssten?

Da willst du über Klischees aufklären und bedienst gleich selbst welche. Tsss

Hexe hat gesagt…

Liebe Elli,

anstatt nur zu meckern, gibt doch gleich ein paar Informationen dazu.

Ich lasse mich gern über andere Sichtweisen aufklären.

Nenn mir doch mal ein paar monotheistische heidnische Religionen.

Und wer an keine Götter glaubt, ist für mich kein Heide sondern Atheist. Aber wenn du andere Informationen hast, dann bitte her damit. Ich bin sehr wissbegierig.

Ansonsten empfehle ich, wenn du mehr darüber zu sagen hast,

www.paganrealm.de

Lieber Gruß

Margo

Elli hat gesagt…

Heide ist erstmal nur jemand, der nicht Jude, Christ oder Moslem ist. So wurde der Begriff ursprünglich geprägt. Später nannte man alles Heide, was einem spirituellem Weg irgendwelcher Art anhing – wiederum fern der drei genannten Macho-Religionen. Dazu kommen dann noch Polytheisten und die ganzen indigenen Religionen rund um die Welt.

Die Idee, dass ein Heide automatisch ein Polytheist sein muss, ist in der Esoszene, inbesondere im paganen Bereich weit verbreitet. Aber das ist halt nur ein Viertel des Ganzen. Interessanterweise haben tatsächlich die Christen damit begonnen das Wort "Heide" zu verwenden und meinten damit die noch nicht christianisierten Germanen im Norden. Ich glaub, das war um das vierte Jahrhundert herum.

Man kann durchaus einer spirituellen Lehre anhängen, die frei von Göttern ist. Ich sag dazu nur Animismus und Animatismus. Agnostizismus kann auch nicht ausgeschlossen werden. Man kann sogar Heide sein, ohne religiös zu sein. Denn nicht jeder spirituelle Weg mündet unausweichlich in eine Religion. Sowieso sollte man die Begriffe "Glaube", "Religion" und "Spiritualität" nicht synonym verwenden. Denn das sind drei verschiedene Dinge.

Wenn du mit "Heiden" den Neopaganismus meinst, dann empfehle ich dir, den auch so zu nennen. Jedenfalls wenn du darüber in der Öffentlichkeit schreibst. Du wirst ja nicht einfach alle andersgläubigen Heiden ausklammern wollen, bloss weil die ohne Götter auskommen?

Grüesslis
Elli

;)

(die Geschichts- und Etymologie-Freundin *ggg*)


ps: Informationen gibts in meinem www.Hexenlexikon.org zuhauf.

Hexe hat gesagt…

Wie du siehst, bin ich durchaus bereit, dich anzuhören und deine Kommentare stehen zu lassen.

Und da bist du sogar im Vorteil, denn die von Geza von Nehmeny würde ich hier nicht stehen lassen.

Allerdings teile ich deine Meinung nicht, was auch mein gutes Recht ist.

Stimmt, der Begriff Heide ist von den Christen geprägt worden.

Und der Begriff Wicca in der Mitte des vorigen Jahrhunderts. Und das könnte man jetzt bis ins Detail zerpflücken. Dafür ist dieser Blog nicht gedacht, sonst hieße er Heidenblog.

Wenn du mit mir oder anderen duskutieren willst, du weißt, wo du mich findest. Auf einer Hexenseite würde ich mich wohl eher nicht passend finden.

Elli hat gesagt…

Natürlich, man kann Linguistik einfach ausklammern. Da bist du sicher nicht die einzige. Nein, ich werde nicht weiter mit Blendern diskutieren.

Aber witzig find ich noch:

Du sagst mir, du wärst auf Hexenseiten falsch am Platz und nennst dich HEXE? Ich bin in diesem Blog gelandet, weil ich nach Hexe gegoogelt habe.

Ist es nicht süss? Sich nicht damit identizifieren wollen, sogar etwas abfällig zu klingen. Aber als Werbung kann mans verwenden.

Nein, du wirst mich sicher nicht mehr sehen auf deiner Seite.

Ich verzichte dankend auf deine Grossmut, dich dazu herabzulassen, mit einer Unwürdigen wie mir zu diskutieren. Ich will dich ja nicht überfordern, gell :)

Viel Spass noch beim Verkleiden!

Hexe hat gesagt…

Ich muss jetzt doch etwas schmunzeln.

Mir tun Menschen leid, die nicht leben sondern einfach Alles nur nach Lehrbuch oder akademisch betrachten.

Ich habe nie geschrieben, ich wäre eine Hexe. Zufällig ist das einer meiner Spitznamen und deshalb hab ich ihn hier gewählt.

Und das ist auch weder ein Hexen- noch ein Heidenblog. Niemand zwingt dich, hier zu lesen. Ich weiß eigentlich nicht, was du von mir willst. wenn du etwas über Hexen lesen willst, empfehle ich www.hexengemeinde.de